Wenn das Goethe wüsste . . .

Seit 25 Jahren sorgen die Akteure der Theatergruppe immer wieder für Kurzweil und Unterhaltung. Zum Jubiläum bringen sie einen Schwank von Bernd Gombold auf die Bühne. Die Premiere sowie die ersten Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

Wenn sich am Samstag, 12. November, um 19.30 Uhr, der Vorhang zur Premiere des Dreiakters "Es irrt der Mensch, so lange er strebt" im Breitfurter Gasthaus Im Wald hebt, beginnt eine Jubiläumsspielzeit. Die Theatergruppe des Freizeitclubs Breitfurt kann auf ihr 25-jähriges Bestehen zurückblicken. Ebenso ist deren Spielleiter, Regisseur, Intendant und Akteur Jürgen Gentes die gleiche lange Zeit an der Spitze der Laienspielschar. Auch Bernd Forsch ist seit Beginn mit von der Partie und auf der Bühne zu bewundern.

Erstmals seit dem Start im Jahre 1991 hat man eine Rolle doppelt besetzt. So spielen die beiden Neulinge, die 17-jährige Anna Wetzig und die 22-jährige Jessica Bieg, jeweils aus Niederwürzbach stammend, eine freche, kein Blatt vor den Mund nehmende Putzfrau in der Kneipe, wo sich das Geschehen des Schwanks von Bernd Gombold abspielt. Ebenfalls Premiere im achtköpfigen Ensemble feiert die 21-jährige Bierbacherin Laura Walle. Sie habe zuvor noch nie auf einer Theaterbühne gestanden.

Nach den Proben, die im August begonnen hatten, fühle sie sich zunehmend wohler und freue sich auf die Vorstellungen in Breitfurt und Gersheim. Zum Inhalt: Dem sehr von sich überzeugten Bürgermeister Richard Schnösel aus Brewaad (Breitfurt ) ist die heruntergekommene Dorf-Kneipe samt ihrem Wirt Johannes Wärter schon lange ein Dorn im Auge. Er möchte den "Schandfleck" am liebsten abreißen lassen, schließlich braucht er für das Rathaus Parkplätze.

Doch der Wirt weigert sich, zu verkaufen. Mit hinterlistigen Tricks und mit Unterstützung seines Kumpels und Gemeinderats Florian Brenner setzt Schnösel den Wirt unter Druck. Unterstützung erfährt Johannes lediglich durch seinen Stammgast, den Obdachlosen Willi und die resolute Putzfrau Rosi.

Als diese auf dem Dachboden einen verstaubten Karton mit alten Aufzeichnungen findet, und Willi darin die Handschrift des Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe zu erkennen glaubt, wendet sich das Blatt. Brewaad, allen voran das Gemeindeoberhaupt, verfällt in einen wahren Planungsrausch - man sieht sich schon in der Nachfolge der Goethe-Stadt Weimar . . .

Theaterabende finden im Gasthaus im Wald statt. Die Vorstellungen am 12./13./19. und 20. November sind ausverkauft. Weitere Termine: Samstag, 26. November, 19.30 Uhr, Sonntag, 27. November, 18 Uhr, Samstag, 7. Januar, 19.30 Uhr, Sonntag, 8. Januar, 18 Uhr und während der Gersheimer Theaterwoche am Freitag, 13. Januar, im Kulturhaus. Karten gibt es im Vorverkauf - außer für die Gersheimer Aufführung - in der Bäckerei Lenert in Breitfurt und bei Optik Schwarz in Blieskastel.

www.theater-breitfurt.de