Livekonzert : Abwechslungsreiche Klänge am Beeder Biotop direkt in der Natur

Die Band 2minusBass trat diesmal im Rahmen der Musikreihe „Live am Biotop“ in Beeden auf. Weitere Konzerte folgen.

Die noch recht junge Reihe mit Livekonzerten am Beeder Biotop wurde jetzt fortgesetzt. Bei schönstem Sommerwetter hatten ungefähr 70 Besucher den Weg ans Sportheim des SV Beeden gefunden. Sie durften zunächst den Klängen der Band 2minusBass lauschen. Es gab dabei unter anderem Popmusik mit Akustikgitarre, Bass und Schlagzeug. Am Mikrofon sang Maria Schabert, unterstützt von Sebastian Dingler. Letzterer griff außerdem zur Gitarre. Am Schlagzeug saß Thomas Trittelvitz. Und den Bass-Part hatte Alexandre Piazza inne.

„Mit der Maria spiele ich bereits seit sechs Jahren zusammen. Im Prinzip ist diese Konstellation nur als Duo gedacht gewesen. Ich bin aber allein als Gitarrist manchmal etwas wacklig. Daher haben wir uns Unterstützung mit ins Boot dazugenommen“, erklärte Sebastian Dingler beim Gespräch mit unserer Zeitung. Mit der Premiere in der Vierer-Konstellation zeigte er sich zufrieden. Er ist auch an der Seite von Christian Weick und Achim Müller in die Gesamtorganisation der Konzertreihe in Beeden eingespannt.

Der Doktorand Weick hatte es als Student geliebt, gemeinsam mit Freunden in Beeden mit Blick aufs Biotop in den Sonnenuntergang hinein Gitarre zu spielen. Daraufhin entstand die Idee zu dieser Konzertreihe. Achim Müller vom Homburger Kulturamt und seines Zeichens Vorsitzender des SV Beeden war von der Idee angetan. Er hatte selbst das etwas größere Konzert kürzlich von Wingenfelder am gleichen Ort organisiert. Und so war „Live am Biotop“ geboren (wir berichteten). Dingler wurde von Weick mit ins Organisationsteam aufgenommen.

Die Lieder von 2minusBass kamen beim Publikum sehr gut an. „Sie haben eine gute Mischung an Songs, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Und natürlich kommt hier beim Konzert noch das tolle Ambiente mit hinzu. Es ist doch klasse, bei diesem schönen Wetter mit einer Rostwurst und einem Bier in der Hand, musikalisch umrahmt auf den Sonnenuntergang zu warten“, meinte Konzertbesucher Dieter Wagner aus Zweibrücken. Er hatte aus der Zeitung vom Konzert erfahren und erkundete noch zuvor etwas das Biotop. Auch viele Beeder Bürger ließen es sich nicht nehmen, den Musikdarbietungen zu lauschen.

Als es immer dunkler wurde, legte auch der aus Kirkel stammende und mittlerweile in Berlin lebende Deutschrapper Yoni los. Unter anderem hat ihn seine Teilnahme am Kika-Wettbewerb „Dein Song“ bekannt gemacht. Seine Songs sind äußerst tiefgründig. Er begleitete sich selbst an der akustischen Gitarre, hinzu kamen Bass und Schlagzeug. Da der Eintritt zu den Konzerten frei war, gab es noch eine Hutsammlung. Die Bewirtung hatte wie immer das Sportheim-Team des SV Beeden übernommen. „Es ist heute bereits das fünfte Konzert hier. Jedes Mal bieten wir neue Musikrichtungen an, sodass für jeden Geschmack etwas mit dabei ist. Auch heute passt der Kontrast optimal. Jeder, der hier spielen will, bekommt auch die Gelegenheit dazu“, meinte Müller und wies schon einmal auf die kommenden Konzerte am Biotop hin.

An diesem Freitag, 30. August, folgt nach dem Premierenerfolg von Chris und Albert ab 19 Uhr die Zweitauflage mit dem Homburger Duo. Und im September soll dann das siebte und damit letzte Konzert für dieses Jahr stattfinden – angedacht ist die Richtung Heavy Rock. Und 2020 soll es nach den „vielen schönen Erfolgen in diesem Sommer“ mit „Live am Biotop“ weitergehen.