1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Weihnachtsfeier an der Franz-Carl-Schule in Blieskastel

Blieskastel : Rock’n’Roll zur Weihnachtszeit

Weihnachten wurde an der Franz-Carl-Schule gebührend begrüßt. Die Schüler stellten für ihre Feier ein großes Programm auf die Beine.

Halleluja, war das eine Weihnachtsfeier! „Oft kopiert, aber nur selten erreicht“, stellte Schulleiter Christian Latz in seiner Begrüßungsrede fest. Und der kommissarische Leiter der Franz-Carl-Schule in Blieskastel hatte nicht zu viel versprochen. Die Eltern der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, viele von ihnen im Förderverein der Schule organisiert, sowie Schülerinnen und Schüler, zusammen mit Lehrerinnen und Lehrern, hatten ein Programm zusammengestellt, das es in sich hatte.

Die Aula des Gymnasiums war der Schauplatz, schön weihnachtlich geschmückt und dekoriert, überall roch es nach Punsch, Glühwein und frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen. Aber der traute Schein trog: Schon nach der Ansprache von Christian Latz ging es los – aber wie. Zusammen mit drei Lehrern rockten die Protagonistinnen aus dem Förderverein die altehrwürdige Aula. „We will rock you“ und „I love Rock´n roll“ wurde dabei abwechselnd mit fetzigen Trommelrhythmen skandiert, das war ein Auftakt nach Maß. Und wie ihn manch ein Elternteil in der vollbesetzten Aula wohl so nicht erwartet hatte. Aber schon hier gab es kräftigen Applaus. Christian Latz hatte eine Supershow angekündigt, und die hatte es auch im weiteren Verlauf in sich. So leistete man sich selbstverständlich einen richtigen Conferencier. Und Patrick Paci machte seine Sache gut, hatte sich einen „Spickzettel“ gemacht und moderierte schon sehr professionell. Nach einem Geburtstagsständchen für den Schulleiter, legten die Mädels der Schule so richtig los.

Kimberly Jungbär und Sarah Gerdol eröffneten mit einem fetzigen Song, danach gab es eine ebenso fetzige Tanzeinlage. Hier war noch Jasmin Walle mit dabei. Und die drei Dancing-Girls mussten auch noch gleich eine Zugabe abliefern. „Das hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Aber wir haben auch lange geprobt“, unterstrich Tänzerin Jasmin Walle, noch ganz außer Atem. Danach setzten sich zudem drei Mütter gekonnt in Szene, plauderten aus dem Näh- oder besser Lernkästchen der Förderschule. Man erfuhr unter anderem, dass Lehrer Oku (so nennen ihn alle, richtig heißt er Markus Okudesa), mitunter sehr verpeilt ist, fragte sich, ob Lehrer Marius Quack als BVB-Fan wohl ein BVB-Tatoo trage („ein Traum von einem Mann“) und weiterhin viel Wissenswertes aus der Tratsch-Ecke der Schule. Und dann kam Oku mit den Schülern: Es wurden verschiedene Sketche aufgeführt, da jagte ein Gag den nächsten. Und immer wieder gab es musikalische Einlagen. Mitunter sprang Oku mit einem lauten „Halleluja“ von der Bühne, um dann zusammen mit den Schülerinnen und Schülern einen rockig-fetzigen Tanz zum Halleluja-Song aufzuführen. Nachdenkenswert am Ende auch der Sketch mit Christkind und Weihnachtsmann mit der bewegenden Frage, wer denn nun die Geschenke bringe. Da durfte sogar auch der Osterhase noch durch die Szene hoppeln. Denn am Schluss stand die Erkenntnis, dass heute DHL, Amazon oder DPD die Pakete mit Geschenken bringen. Zum Schluss dann wurden die Preise der riesigen Tombola gezogen. Über 500 hatten die rührigen Fördervereinsmitglieder unter der Leitung von Mutter Melanie Jungbär „zusammengebettelt“, fast kein Blieskasteler Gewerbetreibender hatte sich verweigert. Und es gab tolle Preise, etwa als Hauptgewinne Eintrittskarten zum Phantasia-Land oder ein Candlelight-Dinner im Würzbacher Hotel Annahof. Man kann Schulleiter Christian Latz nur beipflichten: Er hat eine „extrem stark engagierte Elternschaft“, und es hatten sich für die Weihnachtsfeier „ganz viele Menschen ganz viel Mühe gegeben“. Am Ende gab es Riesenapplaus.