1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Weg für Schulhof-Umgestaltung ist jetzt frei

Weg für Schulhof-Umgestaltung ist jetzt frei

Nach einer Mitteilung der SPD Breitfurt bleibt die Nachmittagsbetreuung an der Grundschule erhalten. Die Stadt übernimmt die Trägerschaft von der Kirchengemeinde, die sich Ende des laufenden Schuljahrs zurückzieht.

Die Schulhofmauer in Breitfurt wurde erneuert. Wie die SPD mitteilt, sei es nicht zuletzt dem hartnäckigen Einsatz von Ortsvorsteher Reiner Freidinger zu verdanken, dass es die Verwaltung der Stadt am Ende doch noch geschafft habe, eine, wenn auch gegenüber dem ursprünglichen Bauwerk, "kleine Variante" zu realisieren. "Wir sind froh, dass damit auch der Weg für die weitere Umgestaltung des Schulhofes wieder frei ist. Dann können die weiteren Schritte zur Umgestaltung bald beginnen", heißt es in einer Mitteilung. Wie die SPD weiter mitteilt, bleibt die Nachmittagsbetreuung an der Grundschule Breitfurt erhalten. Breitfurts SPD-Vorsitzender Guido Freidinger: "Mit großer Sorge haben wir und sicherlich auch viele Eltern Ende letzten Jahres die Nachricht vernommen, dass die Kirchengemeinde mit Wirkung zum Ende des Schuljahres 2015/16 die Trägerschaft der Nachmittagsbetreuung an der Grundschule Breitfurt und der Dependance Blickweiler aus wirtschaftlichen Gründen aufkündigen werde."

Zwar sei wohl erst zum Jahresende innerhalb der Kirchengemeinde bekannt geworden, dass die durch Landeszuschüsse und Elternbeiträge nicht gedeckten Kosten in den vorangegangenen Jahren weiter zugenommen hatten. Da die Stadt Blieskastel aber in der Vergangenheit diese Finanzierungslücke geschlossen habe und dies nach Kenntnis der SPD auch für dieses Jahr nicht in Zweifel stand, seien die Sozialdemokraten von dieser kurzfristigen Entscheidung sehr überrascht gewesen. Dies umso mehr, als sich die SPD in Breitfurt Jahre zuvor erfolgreich für die Ansiedlung der Nachmittagsbetreuung und die Übernahme der Trägerschaft durch die Kirchengemeinde eingesetzt hatte. "Als Partei bedauern wir diese Entscheidung der Kirche, mit der diese sich einen weiteren Schritt aus der gesellschaftlichen Verantwortung im und für das Gemeinwesen zurückzieht, sehr", so der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins.

Inzwischen habe die Bürgermeisterin mitgeteilt, dass die Stadt nun selbst die Trägerschaft übernehme und in diesem Zusammenhang auch beabsichtige, das Personal entsprechend weiter zu beschäftigen.

"Wir hoffen und erwarten, dass die Nachmittagsbetreuung damit ab dem neuen Schuljahr ohne Bruch in ihrer bewährten Qualität gesichert ist und weitergeführt werden kann", so Freidinger abschließend.