Warten auf einen neuen Pächter

Seit vergangenen Juli ist Gastronom Elmar Becker nicht mehr Pächter der Bliesgaufesthalle. Unter anderem haben die enormen Sicherheitsbestimmungen die Arbeit unrentabel werden lassen. Das scheint auch einen neuen Pächter abzuschrecken.

Ob die A-cappella-Gruppe Sixpack aus Bayreuth oder der Künstler Purple Schulz aus Köln: Alle machten sich in den vergangenen Jahren über den Zustand der Blieskasteler Bliesgaufesthalle lustig. Und der ist im vergangenen Sommer auch noch der Pächter abhanden gekommen. Rund 15 Jahre hatte Elmar Becker für das leibliche Wohl der Gäste in der Halle gesorgt, mit dem 31. Juli des vergangenen Jahres war Schluss. "Ich habe fristgerecht im Januar des vergangenen Jahres den Pachtvertrag gekündigt, bis heute gibt es keine Bestätigung der Kündigung", so der bekannte Blieskasteler Gastronom. Neben der Bewirtung war Becker in den letzten Jahren auch als Hausmeister in der Halle tätig. Elmar Becker spricht von "Herzblut", wenn er an die vergangenen Zeiten denkt. Insgesamt sei das positiv gewesen, Pächter und Hausmeister in einer Person seien auch für die Gäste optimal gewesen: "So gab es immer nur einen einzigen Ansprechpartner", bekräftigt der Wirt diese Situation. Aber am Ende war er dann wohl frustriert: "Ich will hier kein Porzellan zerschlagen. Aber am Ende waren die Sicherheitsvorschriften so hoch, dass sich das alles nicht mehr gerechnet hat", stellt Becker fest. So seien die Sicherheitsvorschriften für den Hallenbetrieb etwa für den Fastnachtssonntag so enorm hoch gewesen, dass es nicht mehr rentabel war. Und mit dem Wegfall genau dieser Veranstaltung sei auch eine wichtige Einnahmequelle weggebrochen. Es sei überdies allgemein bekannt, dass sich die Sicherheits- und Brandschutzbestimmungen in der letzten Zeit immer mehr verschärft hätten: "Da ist einiges einfach nicht mehr nachvollziehbar. Und dann rentiert sich das eben nicht mehr", so das Fazit des Gastronomen .

"Natürlich wären wir froh, wenn wir einen Pächter finden würden", ist auch Jens Welsch von der Blieskasteler Stadtverwaltung im Gespräch mit unserer Zeitung mit dem jetzigen Zustand nicht besonders zufrieden. Aber er sieht die Sache durchaus realistisch: "Die Bliesgaufesthalle ist ein Sanierungsfall", so sein Kommentar. Der Stil, das Ambiente der Halle, all das passe nicht mehr in die heutige Zeit, in der sich auch die Ansprüche an Gastronomie erheblich verändert hätten. Der bisherige Pächter Elmar Becker sei "ein Glücksfall für beide Seiten" gewesen. Durch sein eigenes Lokal in unmittelbarer Nähe habe er auch die Halle andienen können.

Aber für einen anderen Pächter seien etwa die Bedingungen in der Küche nicht passend für die heutigen Ansprüche. Zudem seien in der renovierungsbedürftigen Festhalle zu wenig Veranstaltungen. Von den Parteien sei vor einiger Zeit die Idee des Biosphärenhauses diskutiert worden. Bekannt sei, dass in der Konzeption des Biosphärenhauses auch eine Veranstaltungshalle vorgeschrieben sei. Dieses Haus werde über öffentliche Mittel finanziert, vielleicht seien dann auch Synergieeffekte naheliegend. Auch der Gastronom Becker hat dazu eine Meinung: "Es wird so viel über ein zukünftiges Biosphärenhaus diskutiert, da wird sich doch jetzt keiner als Pächter auf Zeit in die Festhalle setzten."