1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Warnfiguren sollen in Biesingen Kinder schützen helfen

Ortsrat Biesingen : Warnfiguren sollen Kinder schützen

Biesingens Ortsvorsteherin Annette Weinmann appelliert an die Bürger, die Würzbacher Straße nicht als verbotene Durchgangsstraße über die Lettkaul nach Niederwürzbach zu nutzen.

Die Verkehrssituation in der Würzbacher Straße war Thema in der Sitzung des Ortsrates Biesingen in der Hölschberghalle. „In der Würzbacher Straße wohnen zurzeit 33 Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren. Deshalb möchte der Ortsrat verschiedene verkehrstechnische Maßnahmen umsetzen, um die Kinder möglichst vor einer Verkehrsgefährdung zu schützen“, betonte Ortsvorsteherin Annette Weinmann. Im gesamten Straßenverlauf gelte bereits seit einigen Jahren das 30er Tempolimit. In Absprache mit der Stadtverwaltung und dem Saarpfalz-Kreis sei in der Würzbacher Straße ein verdecktes Zählgerät aufgehängt worden, um ein Geschwindigkeitsprofil zu erstellen. Diese Auswertung wird dem Ortsrat zur Verfügung gestellt, um damit einen tatsächlichen Überblick über die Verkehrssituation zu erhalten. Als weiterer Schritt wurde aus Richtung „Lettkaul“ eine Fahrbahnmarkierung „Spielende Kinder“ aufgebracht. Weiter wurden sogenannte „Streetbuddys“ (Warnfiguren) aufgestellt als nützliche Ergänzung für die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr“, informierte Annette Weinmann.

Damit solle die Aufmerksamkeit der Autofahrer erhöht werden, um eine frühzeitige Anpassung des Fahrverhaltens zu erreichen. „Der Ortsrat bittet die Verkehrsteilnehmer, Rücksicht auf die Kinder zu nehmen und die Geschwindigkeitsbegrenzung unbedingt einzuhalten“, so der Beschluss des kommunalen Gremiums. Ortsvorsteherin Annette Weinmann appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, die Würzbacher Straße nicht als verbotene Durchgangsstraße über die Lettkaul nach Niederwürzbach zu nutzen. Die Polizei wurde gebeten, auf dem Feldwirtschaftsweg vermehrt Kontrollen durchzuführen. Der Ortsrat beschloss zudem, dass ein umklappbarer und abschließbarer Absperrpfosten mit Feuerwehrdreikantverschluss am Ende der Straße aufgestellt werden soll.

Zudem soll noch in diesem Jahr der Belag der kompletten Würzbacher Straße auch saniert werden. „Dabei wird eine dünne Asphaltdeckschicht in Kaltbauweise aufgetragen. Im Querprofil erfolgt damit ein Ausgleich von Unebenheiten, wie beispielsweise Spurrinnen und Schlaglöcher. Der Einbau erfolgt in Schrittgeschwindigkeit, und nach kurzer Zeit kann die sanierte Strecke wieder befahren werden“, sagte Ortsvorsteherin Weinmann abschließend.