Verkehrskonzept im Stadtrat

Blieskastel. Wenn am morgigen Mittwoch, 29. September, um 17.30 Uhr der Blieskasteler Stadtrat im Rathaus am Paradeplatz zusammenkommt, geht es auch um ein Projekt, das die Altstadt in den kommenden Jahren stark verändern wird: das neue Verkehrskonzept. Die Pläne der Stadtverwaltung sehen im Kernpunkt drei Kreisel und einen Busbahnhof vor der Bliesgau-Festhalle vor

Blieskastel. Wenn am morgigen Mittwoch, 29. September, um 17.30 Uhr der Blieskasteler Stadtrat im Rathaus am Paradeplatz zusammenkommt, geht es auch um ein Projekt, das die Altstadt in den kommenden Jahren stark verändern wird: das neue Verkehrskonzept. Die Pläne der Stadtverwaltung sehen im Kernpunkt drei Kreisel und einen Busbahnhof vor der Bliesgau-Festhalle vor. Wie Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener im Vorfeld der Ratssitzung vor der Presse erläuterte, habe der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) mit dem Kreisel auf der B 423 in Webenheim bereits zur Verbesserung der Verkehrssituation beigetragen. Derzeit wird ein weiterer Kreisel auf der B 423 im Einfahrtsbereich zur Altstadt und die Bliesbrücke zwischen Webenheim und Blieskastel-Mitte gebaut, der im kommenden Jahr fertig gestellt werden soll. Wie die Bürgermeisterin weiter erläuterte, werde nach Fertigstellung dieser Bauabschnitte der Verkehr über die neue Bliesbrücke zum neuen Kreisel im Eingangsbereich der Altstadt geführt. Über diesen neuen Kreisel verlaufe die B 423 Richtung Biesingen und binde den alten Verlauf der Straße in Höhe des Festhallenparkplatzes an. Die Anbindung nach Lautzkirchen erfolge durch Anschluss der Bahnhofstraße an den neuen Kreisel. Eine direkte Einfahrt vom Kreisel in die Altstadt und zum Festhallenparkplatz sei nicht möglich. Das neue Verkehrskonzept umfasse nun die gesamte Aktstadt und die Anbindung nach Lautzkirchen und Biesingen. Hierbei seien die städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten sowie Einzelhandel und Touristik berücksichtigt worden. Gerüchten, dass der Paradeplatz als Parkplatz entfallen solle, trat die Bürgermeisterin erneut entgegen. Neben dem Kreisel am alten Finanzamt solle ein weiterer an der Kreuzung zur Blickweiler Straße entstehen. Der dritte Kreisel soll bei den Stadtwerken gebaut werden, als Kreuzung des Verbindungsgliedes Bliesgau- und Florianstraße. Kritik am neuen Verkehrskonzept der Stadt Blieskastel hat bereits die SPD geübt, weil ihrer Ansicht nach nur verkehrliche Belange im Vordergrund stehen (wir berichteten). "Die jüngste Kritik der SPD ist völlig aus der Luft gegriffen und war bereits bei der Präsentation der neuen Planung eindeutig widerlegt", erklären hingegen Martin Dauber (Grüne) und Holger Schmitt (CDU). Beim Busbahnhof und den dortigen Stellplätzen habe sich der SPD-Mann Achim Jesel verzählt. Die benötigten Bushaltestelle seien im Plan enthalten. Auch beim geplanten Spielplatz gebe es keine Änderungen. "Der Ortsrat von Blieskastel-Mitte steht voll hinter dem Spielplatz. Von einem Wegfall kann keine Rede sein. Wir haben diese Frage bereits im Ausschuss klargestellt", erklärte Blieskastels Ortsvorsteher Jürgen Trautmann. Heftige Kritik werde an der "ignoranten Haltung der SPD zum Parkplatzbedarf" geübt. Der Gutachter, Professor Jürgen Schneider, habe nachgewiesen, dass alle bestehenden Parkplätze benötigt werden: "Wenn die SPD nun Parkplätze abschaffen will, nimmt sie einen Schaden für die Innenstadt und den dortigen Handel billigend in Kauf", so CDU-Fraktionschef Holger Schmitt. CDU, Grüne und FDP seien sich einig, dass die Erhaltung der Innenstadt und die Förderung der Gewerbetreibenden Vorrang hätten. "Kritik der SPD ist völlig aus der Luft gegriffen und eindeutig widerlegt."Martin Dauber (Grüne), Holger Schmitt (CDU)

Auf einen BlickDer Blieskasteler Stadtrat tagt am morgigen Mittwoch, 29. September, im Rathaus am Paradeplatz. Neben dem neuen Verkehrskonzept für die Innenstadt stehen unter anderem noch die Einrichtung eines Wertstoffzentrums in Blieskastel-Mitte, die Anmeldung von städtebaulichen Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen in das Städtebauförderungsprogramm 2011 sowie Bauleitplanungen, so die Realisierung eines Fachmarktzentrums in Lautzkirchen, auf der Tagesordnung. Weiterhin werden diskutiert der Antrag der Stadt Blieskastel zur Aufnahme in die Cittaslow-Vereinigung, die Namensergänzung von Bierbach zu "Bierbach an der Blies" und die Erhöhung der Gebühren fürs Abwasser. Die Ratsmitglieder treffen sich zu der öffentlichen Sitzung am morgigen Mittwoch um 17.30 Uhr. ert