1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Tröster-Teddys für das Rote Kreuz Blieskastel

Spende an die Rettungswache in Blieskastel : Tröster-Teddys für die Rettungswache

Bereits zum neunten Mal hat die Bliesgau-Garage Blieskastel, Mercedes- Benz- Vertretung, dem DRK-Kreisverband St. Ingbert sogenannte Tröster-Teddys gespendet, diesmal waren es 65 Exemplare kurz vor dem Weihnachtsfest.

Die steril verpackten Stofftiere kommen in den Rettungswagen des Kreisverbands zum Einsatz, wenn Kinder nach Not- oder Unfällen in eine Klinik transportiert werden müssen. „Im Krankenwagen sind die Kinder meist unruhig, haben zunächst auch Angst vor uns in der Uniform, da kann der Tröster-Teddy, den sie nach der Notsituation natürlich behalten dürfen, für Beruhigung sorgen“, sagte unserer Zeitung Frederic Klein, Leiter der Rettungswachen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). „Sehr hilfreich sind die Schmusetiere bei Unfällen, an denen kleine Kinder beteiligt sind. Die Tiere können über den ersten Schock, über Schmerzen oder Angst hinweghelfen und auch die Verarbeitung des Geschehens unterstützen. Sie sollen Ablenkung bringen und traumatische Erlebnisse ausschließen“, erklärt DRK- Kreisgeschäftsführer Roland Engel.

„Die niedlichen Tröster werden in den Fahrzeugen der Rettungswachen der Region, nämlich Blieskastel, Gersheim, Mandelbachtal und St. Ingbert verteilt, wobei in St. Ingbert der größte Bedarf besteht“, hat Roland Engel ausgemacht. Die kuscheligen Plüschtiere seien absolut fusselfrei, ohne Schadstoffe und können nach einem vorliegenden Gesundheitszeugnis keine Allergien auslösen.

Die Teddys, einzeln hygienisch in Folie verpackt, dazu maschinenwaschbar und mit Sicherheitsaugen ausgestattet, seien eine sinnvolle Spende für die Arbeit der Rettungshelfer des Roten Kreuzes.

„Wir wollen damit die Arbeit des DRK bei uns in der Region und vor Ort mit den Kindern als Nutznießer unterstützen“, betonte Martin Bitsch, Geschäftsführer der Bliesgau-Garage. Er überreichte an Frederic Klein und an Roland Engel die Plüsch-Teddys, bevor diese im Rotkreuz-Fahrzeug zu den vier Rettungswachen gebracht wurden.