Fußball-Verbandsliga: Trainer einig: Zuhause muss man siegen

Fußball-Verbandsliga : Trainer einig: Zuhause muss man siegen

In der Fußball-Verbandsliga haben alle fünf Mannschaften aus dem Saarpfalz-Kreis am Sonntag Heimrecht.

Bevor die fünf Fußball-Verbandsligisten aus dem Saarpfalz-Kreis am Wochenende wieder um Punkte kämpfen, mussten vier von ihnen am Mittwoch noch im Ostsaarpokal antreten. Dabei siegten der SV Bliesmengen-Bolchen (11:1 bei der DJK Elversberg), der FC Palatia Limbach (3:1 beim SV Reiskirchen) sowie die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim (6:1 bei der FSG Parr-Altheim). Ausgeschieden ist die SpVgg. Einöd-Ingweiler, die sich mit 2:5 beim Bezirksligisten SV Altstadt geschlagen geben musste. Im Pokal nicht im Einsatz war der FSV Jägersburg II.

Am Sonntag genießen sämtliche Mannschaften in der Liga Heimrecht. Die SpVgg. Einöd-Ingweiler empfängt als aktueller Tabellensechster um 15 Uhr den Zwölften VfB Theley. „In Altstadt waren nur drei Spieler der Ersten mit dabei. Die Saison ist mir viel wichtiger als der Pokal“, sagt Einöds Spielertrainer Almir Delic. Gegen Theley werde nun wieder eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz stehen.

Der SV Bliesmengen-Bolchen hat um 16.45 Uhr den Tabellensiebten FC Freisen (drei Punkte) zu Gast. Mengen ist mit zwei Unentschieden in die Saison gestartet und belegt momentan Rang zehn. „Das Pokalspiel in Elversberg ist planmäßig verlaufen. Das Ergebnis ging so in Ordnung. Wir haben uns zum Glück auch keine Verletzten geholt“, berichtet Stefan Ruppert vom Spielausschuss des SV Bliesmengen-Bolchen. Der Kader würde nun für das Heimspiel gegen den Freisen unverändert bleiben. „Unser Ziel ist der erste Saisonsieg. Und falls wir an unserer Chancenverwertung arbeiten, werden wir das auch irgendwie hinkriegen“, sagt Ruppert.

Der FSV Jägersburg II konnte als mit dem FC Freisen punkt- und torgleicher Tabellensiebter bislang drei Zähler einfahren. Um 15 Uhr ist der FC Lautenbach beim FSV zu Gast. Die Lautenbacher verloren ihre bisherigen beiden Partien und müssen nun unbedingt punkten. Und so erwartet dann auch Jägersburgs Trainer Tim Harenberg keine leichte Aufgabe. „Wir hatten zuletzt trotz der 1:2-Niederlage in Freisen gut gespielt und sind durch eine verunglückte Flanke mit 0:1 in Rückstand geraten“, meint Harenberg.

Zeitgleich kommt es beim FC Palatia Limbach zum schnellen Wiedersehen mit Ex-Trainer Alexander Ogorodnik. Er ist mit seinem neuen Verein SV Merchweiler zu Gast. Limbach hat bislang drei Punkte geholt, Merchweiler erst einen. „Das 3:1 in Reiskirchen war gerecht. Wir hatten nur eine Chance zugelassen, die Reiskirchen prompt genutzt hat“, erklärt Palatias Trainer Patrick Gessner und ergänzt: „Natürlich ist das nun gegen Merchweiler ein besonderes Spiel, aber ,Ogo’ und ich verstehen uns sehr gut.“

Die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim empfängt um 17 Uhr in Wolfersheim den SV Hellas Bildstock. Die SG ist nach zwei Auftaktsiegen Vierter, Bildstock mit drei Punkten Neunter. „Beim Pokal in Altheim war erst die zweite Hälfte eine klare Geschichte. Jetzt treffen wir auf einen motivierten Aufsteiger. Wir sind noch nicht so weit, wie viele meinen. Schließlich muss sich alles noch erst richtig einspielen“, sagt SG-Trainer Peter Rubeck.

Mehr von Saarbrücker Zeitung