1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Theatergruppe aus Niederwürzbach spielt "Dieses Mal was mit Niveau!"

Theater : So ein Theater unterhält mit „Dieses Mal was mit Niveau“

Theatergruppe aus Niederwürzbach tritt am kommenden Sonntag bei der Gersheimer Theaterwoche mit einer amüsanten Komödie auf.

Mit ihrem Jubiläumsstück, dem Zehnten, beschließt am Sonntag, 27. Januar, um 16 Uhr, im Gersheimer Kulturhaus die 2012 als Abteilung des TV Niederwürzbach gegründete Niederwürzbacher Theatergruppe „So ein Theater“ die derzeit laufende 33. Gersheimer Theaterwoche. Die acht Laienschauspieler, drei Männer und fünf Frauen, feiern mit dem Stück gleichzeitig Premiere.

Gespielt wird „Dieses Mal was mit Niveau“, eine Komödie in drei Aufzügen von Andreas Heck. Seit September proben sie das Stück mit ihrer Leiterin Veronika Kiesel ein, belegen zumeist das Missionshaus in Breitfurt. Mit dabei ist erstmals Alois Neu, der beim Krimidinner im Sommer erste Bühnenerfahrungen sammeln konnte und dann dabei geblieben ist. Kiesel freut sich auch darüber, dass Martin Schindler, der mittlerweile nach Lebach umgezogen ist, trotz der weiten Entfernung der Truppe treu geblieben ist. Die übrigen Darsteller stammen aus Limbach, Niederwürzbach und Webenheim.

Zur Handlung des Stückes: Seit Jahren spielt der örtliche Theaterverein mit großem Erfolg Bauernstücke und ländlich-seichte Boulevardkomödien für sein Stammpublikum. Doch das soll sich jetzt, im Jubiläumsjahr, ändern. Dieses Mal soll endlich ein Stück mit Niveau gespielt werden, um den schauspielerischen Ansprüchen der Spieler entgegenzukommen und dem Publikum zu zeigen, dass man mehr drauf hat als die üblichen Dreiecksverwicklungen zwischen Bauer, Knecht und Pfarrer.

Doch welches Stück erfüllt die hochgesteckten Erwartungen und wer soll Regie führen? Proben werden zur Katastrophe. Schnell ist klar, ein lustig-verschmitzter Kriminalklassiker aus der „Pater Brown“- Reihe soll auf die Bühne und dazu wird eigens ein professioneller, aber völlig unbekannter Regisseur über das Internet verpflichtet. Dummerweise werden dem ehrgeizigen Vorhaben des Theatervereins zahlreiche Steine in den Weg gelegt und auch der Regisseur erfüllt nicht ganz die Erwartungen der Akteure.