SV Altstadt im Saarlandpokal-Viertelfinale

Fußball-Saarlandpokal : SV Altstadt sogar im Saarlandpokal-Viertelfinale

Der Fußball-Bezirksligist SV Altstadt steht völlig überraschend im Saarlandpokal-Viertelfinale. Am vergangenen Mittwoch bezwang die Elf von Trainer Frank Rothfuchs daheim den West-Landesligisten SV Britten-Hausbach mit 2:1. Sascha Betz hatte die Gastgeber nach 21 Minuten in Führung gebracht, ehe der erst eine Minute zuvor eingewechselte Philipp Welter nachlegte (65.) Marko Tolo verkürzte (90.).

„Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, wobei wir die besseren Chancen hatten“, erklärte Altstadts Vorsitzender Stefan Schleppi. In der zehnten Minute war noch der Altstadter Moritz Petry am Pfosten
gescheitert. Vor dem 1:0 hatte Fadi Kawas einen Einwurf zu Betz verlängert. „Nach der Pause waren die Gäste am Drücker, hatten jedoch keine zwingenden Torchancen“, berichtete Schleppi. Mit seinem ersten Ballkontakt gelang dann Joker Welter mit einem „Traumtor in den Winkel“ das 2:0. In der 66. Minute hätte es dann für die Gäste einen zweifelhaften Handelfmeter gegeben. Tolo schoss den Ball vorbei, ehe er später durch einen unhaltbaren 28-Meter-Freistoß verkürzte. „Wir sind mächtig stolz auf unsere Mannschaft“, freute sich der Vorsitzende.

Zeitgleich kam auch Oberligist FSV Jägersburg durch einen 5:3-Sieg beim Verbandsliga-Spitzenreiter SG Lebach-Landsweiler weiter. Für die Gäste trafen Murat Adigüzel (4., 6., 18.), Tim Schäfer (41.) und Sven Schreiber (85.). Für die SG waren Dominik Jäckel (11.), Nils Ziegler (55.) und Dominic Altmeier (60.) erfolgreich. „Wir hätten die SG nicht mehr rankommen lassen dürfen“, sagte FSV-Trainer Thorsten Lahm.

Am Donnerstag verpasste dann schließlich mit dem FV Biesingen ein weiterer Fußball-Bezirksligist die große Sensation. Zu Hause gegen den Verbandsligisten FSG Bous gab es ein 1:4 nach Verlängerung. Nach dem Treffer von Tim Alexander (83.) sah es bereits nach dem Viertelfinaleinzug aus, ehe Claudio Meli ausglich (90.). In der Verlängerung machten dann Jan Ehlen (97.), wiederum Meli (103.) und Yusuf Citlak (114.) alles klar. „Das 1:1 hat unsere Moral komplett zerstört. Wir hätten bis dahin den Sieg verdient gehabt“, erklärte der Biesinger Sportverstand Stefan Alexander nach der Pokalniederlage.