Jugendräume in Niederwürzbach Diskussionen um eine gute Idee

Niederwürzbach · Der Niederwürzbacher SPD-Ortsvorsteher-Kandidat Andreas Motsch will mit Jugendlichen ins Gespräch kommen. Das ruft die Blieskasteler CDU auf den Plan.

 Neben Schulsälen und der Freiwilligen Ganztagsschule soll es nach dem Willen von CDU und SPD im ehemaligen MiP-Gebäude auch neue Jugendräume für die Jugendlichen von Niederwürzbach und Seelbach geben.

Neben Schulsälen und der Freiwilligen Ganztagsschule soll es nach dem Willen von CDU und SPD im ehemaligen MiP-Gebäude auch neue Jugendräume für die Jugendlichen von Niederwürzbach und Seelbach geben.

Foto: Erich Schwarz

Der SPD-Kandidat für das Amt des Ortsvorstehers in Niederwürzbach, Andreas Motsch, hat alle Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren aus Niederwürzbach und Seelbach für kommenden Freitag zu einem „Jugend-Ideenlabor“ eingeladen. Derzeit gibt es in Niederwürzbach keinen geeigneten Jugendraum. Das soll sich nach dem Willen von Motsch ändern. Nachdem die Stadt das Gebäude der Firma MiP (ehemalige Volksschule) gekauft hat, sollen nach den Vorstellungen von Motsch hier Jugendräume entstehen. Solche Orte für Jugendliche seien eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Heranwachsenden selbstbestimmt und frei von kommerziellen Interessen ihre Freizeit organisieren könnten: „Nur wenn es Orte zum Treffen gibt, kann Jugend im Dorf aktiv und sichtbar werden. Jugendliche brauchen sie, um sich zu organisieren und zusammen Ideen und Pläne zu entwickeln. Es gibt im Saarpfalz-Kreis viele sehr gute Beispiele, wo sich der örtliche Jugendclub zu einem unverzichtbaren Element für das Miteinander im Dorf entwickelt hat. Und genau hier wollen wir ansetzen“, erläuterte Motsch. Gemeinsam mit den Jugendlichen will man bei Getränken und Pizza darüber reden, welche Räume dafür in Niederwürzbach gebraucht werden, um gemeinsam Freizeit zu verbringen und Veranstaltungen zu organisieren. Die Entscheidungen für einen Jugendraum und wie dieser ausgestaltet sein sollte, könne nur im Dialog mit den Jugendlichen herbeigeführt werden. Zu der Veranstaltung seien auch der Beigeordnete für Soziales der Stadt Blieskastel, Guido Freidinger, Vertreter von Juz-United und des Kreisjugendamtes sowie der Vorsitzende des örtlichen Jugendclubs eingeladen.