Spender und Paten für Aßweilers Blumenschmuck gesucht

Spender und Paten für Aßweilers Blumenschmuck gesucht

Die Stadt hat kein Geld mehr dafür, trotzdem soll der Blumenschmuck in Aßweiler erhalten bleiben. Der Ortsrat hat schon 1000 Euro dafür eingeplant, aber es fehlen immer noch Tausende Euro dafür. Wer kann helfen?

Seit Jahren verschönert Blumenschmuck insbesondere die Ortsmitte von Aßweiler . Neben drei Blumenpyramiden, die auf dem Busbahnhof standen, zierten bisher an 16 Lichtmasten prachtvolle Blumenampeln das Dorf. Nicht nur viele Einheimische, sondern auch auswärtige Besucher und Gäste loben immer wieder den beispielhaften bunten Blumenschmuck in Aßweiler .

Auf Grund der notwendigen Sparbemühungen wird der Blumenschmuck in Aßweiler in diesem Jahr nicht mehr von der Stadt finanziert. Der Ortsrat von Aßweiler ist allerdings einstimmig der Meinung, dass man versuchen sollte, den Blumenschmuck zu erhalten.

Der Obst- und Gartenbauverein kümmert sich dankenswerter Weise seit Jahren um die Bepflanzung und Pflege des Rondells und der Begrüßungsschilder an den Ortseingängen. Die Stadt will die Blumenpyramiden auf dem Busbahnhof im Rahmen der Aktion "Essbare Stadt" durch Kübel-Weinreben ersetzten. Für die Blumenampeln hat der Ortsrat aus seinem kleinen Budget 1000 Euro bereitgestellt. Für die Restfinanzierung der Aktion fehlen allerdings noch mehrere Tausend Euro . Ortsvorsteher Roland Engel und seine Mitstreiter haben deshalb Blumenliebhaber, Vereine, Geschäftsinhaber und Gewerbetreibende um Spenden auf ein Konto der Stadtkasse Blieskastel mit dem Vermerk "Blumenschmuck Aßweiler " gebeten. "Es wäre schön, wenn sich auch Paten für einzelne Blumenampeln zur Verfügung stellen würden, die die Pflege und insbesondere die Bewässerung in den Sommermonaten sicherstellen könnten", so Engel. Ende April will der Ortsrat Bilanz ziehen und den bis dahin finanzierten Blumenschmuck bestellen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung