1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

SPD fordert aktivere Rolle der Stadtwerke

SPD fordert aktivere Rolle der Stadtwerke

Geht es nach den Sozialdemokraten im Blieskasteler Rat, sollen möglichst schnell erste konkrete Schritte zur Umsetzung von Klimaschutz-Maßnahmen kommen. Helfen könnten die Stadtwerke.

Die SPD-Fraktion im Blieskasteler Stadtrat hat in Bezug auf den Klimaschutz erste praktische Schritte zur Umsetzung gefordert. Wie berichtet, hatte der Stadtrat vor einigen Wochen mit großer Mehrheit den "Masterplan 100 Prozent Klimaschutz " beschlossen und sich damit ehrgeizige Ziele für die zukünftige Energie- und Klimaschutzpolitik gesteckt. Laut SPD enthält dieser Masterplan auch einen Katalog von mehr oder weniger konkreten Maßnahmen , mit denen diese Ziele in Blieskastel verwirklicht werden sollen. Auf Antrag der SPD habe der Stadtrat beschlossen, dass die Verwaltung alle in Frage kommenden Sanierungs- und Investitionsmaßnahmen auf ihre Energieeinspar- und Klimaschutzwirkung hin überprüft und mindestens jährlich über die erreichten Ziele berichtet.

Wie SPD-Fraktionschef Guido Freidinger aus Breitfurt jetzt mitteilt, könnten die Stadtwerke eine wichtige, zumindestens unterstützende Rolle bei der Verwirklichung von Energieeinsparung und der Verbesserung der Energieeffizienz insbesondere im Bereich der öffentlichen Einrichtungen einnehmen. Mit ihrem technischen Know-how könnten sie die Stadt im Bereich Energiemanagement und Energiecontrolling fachlich unterstützen. Durch Sanierungsmaßnahmen und Optimierung des Wärme- und Energieverbrauchs in Schulen, Kindergärten, Mehrzweckhallen und sonstigen städtischen und öffentlichen Gebäuden könnten nicht nur ein aktiver und nachhaltiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet, sondern obendrein auch noch enorme Betriebskosten eingespart werden. Ein gezieltes Energiemanagement könnte sich so sehr bald auch für den städtischen Haushalt rechnen. "Aber auch bei Privaten könnten die Stadtwerke über ihre bisherigen Werbemaßnahmen wie Erneuerung Energie verschleudernder Kühlschränke und Erdgas als Kfz-Treibstoff hinaus eine aktive Rolle spielen", so die SPD . Und nicht zuletzt könnten die Stadtwerke beziehungsweise die Stadt auch Energiespar- und Klimaschutz-Initiativen in einzelnen Stadtteilen fachlich beraten und bei Bedarf unterstützen. ,,Wir werden uns in dieser Frage nicht mit einer wohlwollenden Prüfung abspeisen lassen, sondern fordern konkrete Maßnahmen bei der Stadt und/oder den Stadtwerken", so Guido Freidinger abschließend.