Schüler-Welten treffen aufeinander

Blieskastel. Die Aula des Von-der-Leyen-Gymnasiums erlebte dieser Tage eine ganz besondere Aufführung. Erstmals wurde das Musical "Die Klassenfahrt" inszeniert, und das Außergewöhnliche dabei war, dass es sich um ein Projekt des Musikvereins Harmonie Ballweiler handelte

Blieskastel. Die Aula des Von-der-Leyen-Gymnasiums erlebte dieser Tage eine ganz besondere Aufführung. Erstmals wurde das Musical "Die Klassenfahrt" inszeniert, und das Außergewöhnliche dabei war, dass es sich um ein Projekt des Musikvereins Harmonie Ballweiler handelte. Vor etwa einem Jahr hatten die Jugendvertreter Carina Welsch und Nathalie Sadler sowie der musikalische Leiter Frank Hahnhaußen die Idee, ein eigenes Musical zu schreiben. In zahlreichen Sitzungen entstanden sowohl das Drehbuch als auch die Musik, und diese Arbeit hat sich gelohnt. Als sich jetzt nach intensiven Proben der Vorhang öffnete, entlud sich bei den 26 Darstellerinnen und Darstellern die ganze Anspannung. Mit schauspielerischem Talent und jeder Menge Leidenschaft gingen die Mädchen und Jungs des Ballweiler Musikvereins auf ihre spezielle Klassenfahrt. Geschickt hatten die Autoren des Musicals die unterschiedliche Altersstruktur der Akteure genutzt. Schließlich standen in den Reihen der Schauspieler Sechsjährige ebenso wie Teenager und 22-Jährige. Dementsprechend starteten gleich zwei Schulklassen zur Klassenfahrt, eine Grundschulklasse und eine Klasse mit Jugendlichen. Dass beim Zusammentreffen der beiden Klassen auch zwei Welten aufeinander prallen, sorgte für den Pep und die Spannung des Musicals. Als die Schulklassen beispielsweise eine Wanderung machten, sangen die Kleinen "Das Wandern ist des Müllers Lust". Dabei wurden sie dann lautstark von den Jugendlichen übertönt, die das Lied flegelhaft in "Das Saufen ist des Schülers Lust" umwandelten. "Die Klassenfahrt" ist ein Musical, das feinfühlig und subtil die Zeit zwischen Kindheit und Erwachsenwerden beschreibt. Schülerkonflikte sind ebenso ein Thema wie Begrüßungsrituale und die erste große Liebe. Die Love-Story des Musicals wurde dabei von Michelle Krämer als Tina und Marius Blum als Max dargestellt, die mit ihren Soloauftritten die Zuhörer begeisterten. Nicht minder angetan war das Publikum von den Leistungen der Musical-Band. Annika Blum (Flöte), Miriam Isberg (Klarinette), Nadine Eder, Tobias Welsch, Felix Klahm (Trompeten), Carina Verrone (Tenorhorn) und Sven Haida (Schlagzeug) sorgten unter der Leitung von Frank Hahnhaußen (Piano) mit ihren Melodien zeitweise für Gänsehaut-Atmosphäre. Als am Ende des Musicals die Kleinen den Großen halfen, nachdem sich diese im Wald hoffnungslos verirrt hatten, kam es nicht nur in der Geschichte zum Happy End. Auch die Akteure auf der Bühne konnten sich über eine reife Leistung freuen. Die Zuhörer bedachten sie mit langem Applaus, der auch den vielen Helfern hinter der Bühne galt, die für stimmungsvolle Bühnenbilder, die Maske und für den reibungslosen Ablauf verantwortlich waren.