SC Blieskastel steigt als Zweiter in die Landesliga auf

Blieskastel · Am Pfingstsonntag gab es im Kampf um die Plätze zwei und drei in der Fußball-Bezirksliga Homburg ein wahres Herzschlagfinale. Hinter Meister Genclerbirligi Homburg lieferten sich der SC Blieskastel-Lautzkirchen, die DJK St. Ingbert und der SV Blickweiler einen spannenden Dreikampf.

Es war bereits vorher klar, dass dem SC ein Punkt zur Vize-Meisterschaft genügt.

Ob Rang zwei dann auch zum direkten Aufstieg berechtigte, stand aber erst um 18.30 Uhr fest, als die Spiele der Bezirksliga Neunkirchen zu Ende waren. Da dort der im Aufstiegsfall der Landesliga Ost zugeordnete SV Hellas Bildstock nur Dritter wurde, durfte beim SC Blieskastel-Lautzkirchen nach dem 1:0-Sieg beim SV Heckendalheim gejubelt werden.

Auch der Tabellendritte DJK St. Ingbert darf noch auf den Aufstieg in die Landesliga Ost hoffen. Beim Saisonfinale hatte sich die DJK mit 4:0 bei der SG Erbach durchgesetzt und wurde aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs vor dem punktgleichen SV Blickweiler (9:1-Heimerfolg gegen den SV Kirkel) Dritter. Die DJK muss nun darauf hoffen, dass der Landesliga-Ost-Zweite FSV Jägersburg II am morgigen Mittwoch um 19 Uhr in Wemmetsweiler sein Entscheidungsspiel gegen den Landesliga Nord-Vize-Meister VfL Primstal II gewinnt. Nur dann würde St. Ingbert am kommenden Samstag um 16 Uhr in Einöd gegen den Tabellendritten der Bezirksliga Neunkirchen, SV Hellas Bildstock, den letzten freien Platz in der Landesliga Ost ausspielen. Verliert die Jägersburger Zweite, wird das Spiel in Einöd definitiv nicht ausgetragen. Bleibt die DJK St. Ingbert in der Klasse, ist das schlecht für den Vorletzten, den SV Kirkel. Der bleibt nur dann Bezirksligist, wenn der FC Bierbach als Vize-Meister der Kreisliga A Bliestal nicht aufsteigt.