SC Blieskastel-Lautzkirchen Wenn der Gegner aus zwei Chancen drei Tore macht

Blieskastel · Der SC Blieskastel-Lautzkirchen verliert das Verbandsliga-Aufstiegsspiel gegen die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf mit 2:5.

 Jonas Schmidt (links) und Tobias Rau sitzen nach dem Schlusspfiff des Entscheidungsspiels in Wahlschied enttäuscht auf dem Spielfeld. Sie bleiben mit dem SC Blieskastel-Lautzkirchen in der Landesliga.

Jonas Schmidt (links) und Tobias Rau sitzen nach dem Schlusspfiff des Entscheidungsspiels in Wahlschied enttäuscht auf dem Spielfeld. Sie bleiben mit dem SC Blieskastel-Lautzkirchen in der Landesliga.

Foto: Thomas Wieck

Betrieben die feiernden Spieler der SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf da etwa Etikettenschwindel? Sie hatten am Freitag soeben das Aufstiegsspiel der Landesliga-Vizemeister zur Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gewonnen. Vor etwa 850 Zuschauern in Wahlschied setzte sich die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Beia mit 5:2 (3:0) gegen den SC Blieskastel-Lautzkirchen durch. Gejubelt wurde vor einem riesigen Plakat. Auf dem war auf den ersten Blick in Großbuchstaben „Meister Landesliga Nord“ zu lesen. Dabei hatte die SG fünf Tage zuvor durch das 2:2 im Heimspiel gegen den SV Habach die Tabellenführung am letzten Spieltag noch verspielt. Meister wurde die SG Bostalsee. Doch bei genauerem Hinsehen war zu erkennen, dass vor dem Wort Meister noch klein „Vize-“ geschrieben war.

„Der Aufstieg fühlt sich für mich wie eine Meisterschaft an“, erklärte SG-Trainer Patrick Beia grinsend: „Da ist es mir egal, ob ich einen Meisterteller habe oder nicht.“ Für André Dalphin, der das 1:0 und das 3:0 erzielte, war der Aufstieg das krönende Ende einer ereignisreichen Woche. „Ich bin am Dienstag Papa geworden – und heute erst kurz vor dem Spiel aus dem Krankenhaus gekommen. Entsprechend gerädert bin ich in das Spiel gegangen. Deshalb ist es jetzt umso geiler, als Aufsteiger hier zu stehen“, berichtete der 28-Jährige vor Freude strahlend, während seine Mitspieler sich gegenseitig mit Sekt- und Bierduschen übergossen.

Als die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf feierte, gab es auf der gegenüberliegenden Seite des Feldes für die frustrierten Spieler des SC Blieskastel-Lautzkirchen aufmunternde Gesänge von ihren Fans. „Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Zumal wir die ersten 30 Minuten super gespielt haben. Da hätten wir in Führung gehen müssen“, meinte Sven Sökler. Der ehemalige Drittliga-Spieler des 1. FC Saarbrücken ergänzte: „Aber es geht weiter, im Fußball gibt es immer Mal solche Nackenschläge. Da muss man aufstehen und gestärkt rauskommen.“ Spielertrainer Daniel Ruschmann fand: „Wir haben alles versucht, aber es hat nicht gereicht. Auch weil die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf gefühlt aus ihren ersten beiden Chancen drei Tore gemacht hat.“

In der Tat hatte der SC Blieskastel-Lautzkirchen von Beginn an mehr vom Spiel. „Das war aber auch so gewollt. Wir wollten dem Gegner den Ball lassen – und dann bei Ballgewinnen schnell umschalten“, erklärte Beia. Das gelang seiner Mannschaft zum ersten Mal in der 29. Minute – und das gleich in Perfektion. Nach einem Doppelpass mit Beia tauchte Dalphin frei vor dem Tor auf und vollstreckte zum 1:0. Bitter für den SC Blieskastel-Lautzkirchen: Zu diesem Zeitpunkt war er in Unterzahl. Alexander Downey hatte sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen – und bekam gerade an der Seitenlinie einen „Turban“ verpasst, um weiterspielen zu können.

Zehn Minuten später mündete auch der zweite vielversprechende SG-Angriff in einem Treffer. Beia, der in der kommenden Saison Spielertrainer beim Bezirksligisten SG Hirzweiler-Welschbach-Stennweiler wird, setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch und legte für Noah Altmeyer auf, der zum 2:0 vollstreckte. Nur 120 Sekunden danach bediente Altmeier nach einem Ballgewinn den durchgestarteten Dalphin, der zum 3:0 einschoss.

Drei Minuten nach dem Seitenwechsel wurde es wieder spannend: Nach einem Eckball von Sökler verkürzte Daniel Schlicker für den SC Blieskastel-Lautzkirchen auf 1:3. Doch in der 61. Minute stellte die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf den alten Abstand wieder her: Luca Weishaar war nach einem langen Ball zum 4:1 für den Vizemeister der Landesliga Nord erfolgreich.

Die Blieskastel-Lautzkichener, Vizemeister der Landesliga Ost, kämpften trotz des hohen Rückstands weiter – und der eingewechselte Jonas Schmidt traf nach einer Flanke in der 72. Minute zum 2:4. In der Nachspielzeit stieg auf der Gegenseite Moritz Paul nach einem Eckball von Dalphin am höchsten. Der Kopfball des Verteidigers landete zum 5:2 für die SG im Netz. Schiedsrichter Elias Kiefer pfiff direkt danach ab.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort