Saures statt Süßes in Blieskastel

Wie an anderen Orten, hat es jetzt auch eine publikumsträchtige Veranstaltung in Blieskastel erwischt: Der Knaller "Halloween " am 31. Oktober, der in den vergangenen drei Jahren vom Stadtmarketing-Verein organisiert wurde, findet 2016 nicht statt.

Aus Kostengründen sieht sich der Verein nicht mehr in der Lage, diese Veranstaltung zu stemmen. Eigentlich schade, denn die Barockstadt war an Halloween immer ein Besuchermagnet, zumal wenn das schaurig-schöne Treiben mit dem Abend-Shoppen verbunden war. Es gehörte beim Gang durch die Geschäfte dazu, dass die kleinen Hexen und Geister beim Spruch "Gib Süßes, sonst gibt es Saures" belohnt wurden. Mit dabei auch immer wieder der Blieskasteler Schutzengelverein, dessen Gruselzelt auf dem Paradeplatz für viele Kinder erste Anlaufstation war. Das machte nicht nur den Jüngsten Spaß. Doch es gab auch Kritik: Bemängelt wurde von Vereinsseite, dass nicht alle Gewerbetreibenden an einem Strang ziehen und mitmachen. Und in der Tat, auch an verkaufsoffenen Sonntagen würde es der Stadt insgesamt gut tun, wenn alle Geschäfte geöffnet hätten. Vielleicht ist das letzte Wörtchen in Sachen Halloween noch nicht gesprochen, sollten sich Sponsoren für das Ereignis am 31. Oktober finden. Vergessen werden sollte aber nicht, dass der Stadtmarketing-Verein weiterhin Akzente setzt. Das "Diner en blanc" und das in 2014 erstmals veranstaltete Nikolaus-Shopping sind Events, die auch außerhalb der Stadt Aufmerksamkeit erregen und gerne angenommen werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung