1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Rapper Manu Meta aus Blieskastel sammelt Spenden

Manu Meta : Saarländer will Hoffnung in Afrika schaffen

Rap-Newcomer Manu Meta ruft eine Hilfsaktion zur Unterstützung von jungen Menschen im Süden des Kontinents ins Leben.

Musik mit Botschaft möchte Manuel Nicklaus alias Manu Meta von Anfang an machen. Und er will diese Botschaft auch in Bilder verpacken. In „Zugvogel Maskulin“ erzählte „Das Ei vom Land“ von seinem Zuhause im Bliesgau. Drehort für das Video war Wecklingen bei Blieskastel. Das Stück „Ponyhof“ entstand auf dem Grenzlandhof und ging mit dem Hip-Hop-Festival „Rap im Gau“ einher.

Für seinen neuen Song „Rücken zur Wand“ reiste Manu Meta zurück in seine zweite Heimat: Südafrika. Ein Land, das ihn nicht loslässt und seine Musik ebenso beeinflusst wie seine Wurzeln hier. Nach dem Abi machte er 2010 einen zwölfmonatigen Freiwilligendienst nahe Kapstadt. Genauer gesagt im Ort „!Khwa ttu“. Dort unterrichtete der Saarländer die Kinder nach der Schule in einer Nachmittagsbetreuung. „Mit den älteren Jugendlichen haben wir damals sogar ein Tonstudio gebaut“, erzählt Manu Meta. „Finanziert mit Hilfe von Spenden, die Freunde und Familie im Saarland für uns gesammelt hatten.“

Seitdem kehrt er immer wieder nach Südafrika zurück. Für ein Auslandssemester und zuletzt für den Dreh des aktuellen Videos, das am 15. Dezember veröffentlicht wurde. „Die Menschen in meinem neuen Musikvideo sind für mich wie eine zweite Familie“, sagt er.

Schon vor Tausenden von Jahren lebten die Vorfahren der ethnischen Gruppe der San als Jäger und Sammler im südlichen Afrika. Ihre Traditionen und Geschichten spielen eine zentrale Rolle in „Rücken zur Wand“.

Der Text des Songs beschäftigt sich sehr direkt und explizit mit aktuellen politischen Themen wie dem Waffenhandel und dem Versenken von Flüchtlingsbooten. Er ist das Statement zur globalen Krise und zur Lage der Flüchtlinge. Die Bilder dazu erzählen die Geschichte eines jungen San, der die Reise ins Erwachsenenleben antritt.

Auf sich allein gestellt, macht er sich auf den Weg, jagt, um zu überleben, macht Feuer und folgt damit der langen Tradition der Ahnen. Sein Weg endet im Video am Meer. Nun steht er vor der Überwindung, sich ins kalte Wasser zu werfen. Einer unbekannten Zukunft entgegen. Eine Geschichte, die schon vor Jahrhunderten so passiert sein könnte und doch deutliche Brücken in die Gegenwart schlägt.

Neben dieser freien Interpretation finden sich im Video traditionelle Elemente der Kultur des Jäger- und Sammler-Volkes. Die Verknüpfung zweier Welten, die sich in vielen Details wie der Felsenmalerei spiegelt.

Hauptdarsteller ist Stefans Paolo, einer der Jugendlichen, die Manu 2010 unterrichtete. Die Kinder von damals sind heute junge Erwachsene, haben gerade die Schule abgeschlossen oder stehen kurz davor. Um sie auch zukünftig zu unterstützen, hat Manu Meta zur Veröffentlichung des neuen Songs eine Spendenkampagne ins Leben gerufen. #MutImBauch heißt die Aktion, mit der er bis Ende des Jahres 10 000 Euro zusammenbringen will. Das Ziel: „Wir wollen Stefans und den anderen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von !Khwa ttu helfen, ihre Träume zu verwirklichen. Einige von ihnen wollen studieren, zum Beispiel soziale Arbeit und Jura. Andere interessieren sich eher für eine Ausbildung. Etwa im kreativen Bereich – Film und Fotografie.“ Aber Manu kennt auch die finanzielle Situation der Familien. Der Erlös von #MutImBauch wird deshalb in die Förderung von Bildung und Kreativität der südafrikanischen Freunde investiert.

„Bildung ist der Schlüssel zur Veränderung im Leben eines jeden Menschen. Davon bin ich fest überzeugt“, sagt der Musiker und „Weltveränderer“, wie er sich nennt. Eine sichere und glückliche Zukunft aufzubauen, dabei soll die Kampagne junge Leute unterstützen. Etwa zur Finanzierung von Studiengebühren oder zum Kauf von technischen Geräten wie Kameras oder Laptops, die für die Ausbildung benötigt werden. Manus Engagement ist ehrenamtlich, wie er betont. „Selbstverständlich kommen 100 Prozent der Spenden direkt in Südafrika an“, verspricht der Musiker.

Die Website mit der Spendenkampagne ist zu finden unter www.manu-
meta.de/mutimbauch.