Premiere für eine gesungene Andacht

Der Evensong hat seine Heimat in der Anglikanischen Kirche: Die gesungene Andacht nach britischer Chortradition fand in der Schlosskirche interessierte Ohren. Die Kirche war voll besetzt, das Collegium Vocale überzeugte.

Die Schlosskirche in Blieskastel war voll besetzt, als das Collegium Vocale Blieskastel und Pater Adam zum ersten Evensong in die Blieskasteler Kirche einluden. Der Evensong ist eine gesungene Andacht nach englischer Chortradition, eigentlich also ein liturgisch-musikalisches Juwel der Anglikanischen Kirche, das in den Kathedralen und in den Kirchen der traditionsreichen Colleges wie in Oxford oder Cambridge täglich gepflegt wird. Christian von Blohn konnte den Besuchern Musik auf höchstem Niveau ankündigen, bei dem nicht nur deutsche Lieder, sondern auch englische Klassiker zu hören sein würden. Das Collegium Vocale stand noch im Chorraum, als von Blohn das erste Lied an der Orgel intonierte. Mit dem Gesang "Calm me, Lord" auf den Lippen zogen die Sänger an den Zuhörern vorbei hoch auf die Empore.

In die großen englischen Kathedralen fühlte man sich bei dem Hymnus "Glory to thee, my God, this night" versetzt. Verhalten beginnend wurde das Werk von Strophe zu Strophe intensiver von der Ein- bis zur Fünfstimmigkeit. Obwohl die größte musikalische Aufgabe bei einem Evensong beim Chor liegt, handelt es sich doch um einen Gottesdienst, bei dem natürlich auch die Gemeinde mitwirkt. Bei "Bleib bei uns Herr, die Sonne gehet nieder" klang die Gemeinde nun selbst wie ein großer Chor, ergänzt durch den Überchor von der Empore. Dem Psalm 91 "Wer im Schutz des Höchsten wohnt", bei dem das Collegium Vocale doppelchörig sang, folgten die musikalisch anspruchsvolleren Werke "Beati quorum via" von Charles Villiers Stanford und "And I saw a new heaven" von Edgar L. Bainton. Nicht nur bei diesen Werken zeigte das Blieskasteler Ensemble eine wohlgeschulte Klangkultur. Zart einsetzenden Frauenstimmen folgten ebenso gekonnt die Tenöre und Bässe, sensible dynamische Abstufungen, präzise Rhythmik und eine kultivierte Aussprache charakterisierten den Klang ebenso wie Intonationssicherheit und Klangschönheit, egal ob sich um eine Pianissimo- oder eine Forte-Stelle handelte. "Magnificat" und "Nuncdimittis" sind ebenso unverzichtbare Bestandteile des Evensongs. Ergänzt wurden sie durch Fürbitten von Pater Adam, die jeweils mit einem Fürbittenruf der Gemeinde endeten und in das gesungene "Vater unser" mündeten.

Nach dem Segen wurde das Schlusslied "Du lässt den Tag, o Gott nun enden" im Wechsel zwischen Chor und einer stimmgewaltigen Gemeinde gesungen. Da in der englischen Tradition der Evensong durch eine Prozession beendet wird, zogen auch in der schönen Blieskasteler Schlosskirche die Sängerinnen und Sänger zum Orgelspiel durch den Mittelgang an den Besuchern vorbei in die Sakristei. Auch wenn es sich um eine liturgische Feier handelte, dankten die zahlreich erschienen Gäste mit anhaltendem Applaus für den musikalischen Genuss, der ihnen ein Innehalten und "Kräfte-Tanken" im Alltag ermöglicht hat.