Pilger finden wieder eine Herberge

Regionale Küche und einfache Unterkünfte sind die Kennzeichen der Pilgerrast mit Herberge in Blieskastel. Der Pächter Elmar Becker hat die Lokalität nun mit Restaurantleiterin Edina Petyik nach einem Umbau neu eröffnet.

Den Besuch des Wallfahrtsklosters in Blieskastel können Gäste wieder mit einer Einkehr in die benachbarte Pilgerrast oder -herberge verbinden. Rechtzeitig vor dem Klosterfest hat der neue Pächter Elmar Becker geöffnet. Am Sonntag. 14. Juni, wird rund um die Klosteranlage das zehnte Klosterfest gefeiert. Seit Weihnachten vergangenen Jahres waren Pilgerrast und Pilgerherberge geschlossen, der neue Pächter hat rechtzeitig vor dem Jubiläum eröffnet.

"Eine Messe im Kloster macht hungrig, da bietet sich anschließend eine Einkehr bei uns an", schmunzelte Becker bei der Präsentation und der Vorstellung der Restaurantleiterin. "Dies ist Edina, meine Lebensgefährtin", so der bekannte Kaschtler Gastronom. "Wir alle gehen mit Herzblut an unsere neue Aufgabe."

In der Pilgerrast stehen 60 Sitzplätze, im Nebenraum 42 und im Panorama-Biergarten 130 Plätze zur Verfügung. Pilger am Jakobsweg haben eine auf das Wesentliche reduzierte Möglichkeit des Übernachtens, denn die ehemaligen Mönchszellen wurden in ihrer ursprünglichen Aufteilung und Ausstattung erhalten, ebenso der alte Holzboden und die Öffnungsmechanik der Türen. Die Pilgerherberge verfügt über fünf Doppelzimmer sowie ein Familienzimmer mit vier Betten.

"Die 2012/2013 eingeweihte Pilgerrast mit Herberge ist ein Leuchtturmprojekt für den Saarpfalz-Kreis und - durch die regionale Küche und Produkte - auch für die Biosphärenregion", stellte Doris Gaa heraus. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Saarpfalz war mit der lokalen Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau eingebunden in das mit Geldern aus EU-Mitteln des Leader-Programms und aus Landesmitteln geförderte Umbau-Projekt. "Der neue Pächter Elmar Becker ist mit der Region eng verwurzelt und kommt als Gastwirt mit Herzblut bei den Menschen an", so Doris Gaa, die das Bliesgau-Warenregal im Eingangsbereich ebenso positiv findet wie die liebevoll gedeckten Tische mit einer Jakobsmuschel als Zeichen des Pilgergedankens.

Geschenke zur Eröffnung gabs von Ortsvorsteher Jürgen Trautmann, Heimatdichterin Elly Kunz und von Peter Kostyra vom Kreuzkapellenverein. "Nach den ersten Stunden mit vollen Bänken gibt es nur Lob für das neue Pächterteam", freute sich Pater Adam von den Franziskaner-Minoriten über die Aufwertung der bedeutenden Wallfahrtsstätte im Bistum Speyer.