1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Motorsportclub Niederwürzbach in Corona-Zeiten

Lettkaul in Niederwürzbach : Großer Fahrspaß quer durch das Gelände

Der Motorsportclub (MSC) Niederwürzbach gibt es bereits seit 1955. Auch in Corona-Zeiten kann teilweise trainiert werden.

Beim Motorsportclub (MSC) Niederwürzbach kann bereits auf eine lange Tradition zurückgeblickt werden. Der Verein wurde im Februar 1955 von elf Motorsportfreunden ins Leben gerufen. Noch im Gründungsjahr wurde sich intensiv mit dem Moto-Cross-Sport befasst, der auch im Verlauf der Jahre zum Hauptbetätigungsfeld des Clubs werden sollte.

Extrem wichtig war natürlich ein geeignetes Moto-Cross-Gelände: Es wurde die „Lettkaul“. Und bereits im Jahr 1956 ging dort das erste Rennen über die Bühne. Mit den Jahren wurde die Strecke immer weiter ausgebaut, so dass mit der technischen Fortentwicklung Schritt gehalten werden konnte. Als die Strecke von der Internationalen Motorsport-Kommission abgenommen und auch zur Austragung von Moto-Cross-Weltmeisterschaften zugelassen wurde, war dies natürlich ein besonderer Meilenstein. In der Folge gab es dann 1981 und 1983 tatsächlich Weltmeisterschafts-Läufe in Niederwürzbach.

Auch in Corona-Zeiten kann beim derzeit ungefähr 300 Mitglieder starken Verein zumindest teilweise weitertrainiert werden. „Wir sind in sämtlichen Sparten sehr gut aufgestellt, es ist für jeden Geschmack etwas mit dabei“, sagt der 58-jährige Vereinsvorsitzende Harry Leiner. Da auch die Begeisterung für Mountainbike und Downhill immer mehr zunehme, sei sogar mit dem Radsportverein (RSV) Niederwürzbach ein weiterer Verein gegründet worden, der zusätzliche Sparten abdecke. Ein Mountainbike ist ein Fahrrad, das besonders auf den Einsatz abseits befestigter Straßen ausgerichtet ist.

Beim Downhill, der Bergabfahrt, kommt es darauf an, eine Strecke in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen. Aber egal, welche Disziplin bevorzugt wird: In Niederwürzbach lege man sehr großen Wert darauf, den Sport in Einklang mit der Natur auszuüben. Von daher müsse unbedingt einer Versumpfung vorgebeugt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie habe es 2020 mit der Saar-Pfalz-Trophy im Endurosport Ende August sowie dem IGE (Interessengemeinschaft Endurosport) Mitte Oktober nur zwei größere Veranstaltungen gegeben. „Dafür waren beide Veranstaltungen extrem stark besetzt. Wir hatten sogar Weltmeister als Fahrer vor Ort“, sagt Leiner.

Es liege sämtlichen Vereinsmitgliedern am Herzen, den Ruf des Vereins – auch gerade in Sachen Nachwuchsförderung – Stück für Stück voranzubringen. Dies sei natürlich auch für weitere Sponsoren äußerst wichtig. „Und selbstverständlich wollen wir auch mit allen, die mit der Strecke oder dem Verein etwas zu tun haben, gut zusammenarbeiten. Es ist wichtig, gemeinsam Schritt für Schritt etwas weiterzuentwickeln, in denen sich die Bedürfnisse von sämtlichen Beteiligten wiederfinden können“, betont der Vorsitzende. Der Naturschutz spiele dabei eine große Rolle. Aktuell sei in Sachen Moto-Cross über die Wintermonate hinweg „alles gesperrt“. Dafür stehen aber weiterhin Trainingsmöglichkeiten in den Bereichen Enduro, Trail, Mountainbike und Downhill zur Verfügung. Die Übungseinheiten finden unter den derzeit gültigen Hygieneregeln statt.

Für das nun begonnene Jahr 2021 sind in Niederwürzbach fünf größere Veranstaltungen geplant. „Auch diesbezüglich informieren wir über alles im Internet. Natürlich hoffen wir darauf, dass uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht und auch wieder Zuschauer erlaubt sind. Notfalls würden wir auch etwas ohne Zuschauer anbieten, was aber bezüglich der Atmosphäre und der Einnahmen nicht mit Veranstaltungen vergleichbar wäre, bei denen Besucher vor Ort sind. Aber die Gesundheit steht an erster Stelle. Wir hoffen darauf, dass die Infektionszahlen immer weiter runtergehen“, so der Vorsitzende.

Die genauen Trainings- und Öffnungszeiten des Vereins gibt es im Internet unter www.facebook.com/MSC-Niederwürzbach.