Mit der Stimmung stimmt's einfach

Vor vollem Haus durfte der MGV Liederkranz Niederwürzbach sein Konzert singen. Solisten begeisterten wie das ganze Programm, die Akteure kamen natürlich nicht ohne Zugabe davon. Und ganz am Schluss gab's auch noch Rosen fürs Ensemble.

Bei Eröffnung der Matinee stellten sowohl Ortsvorsteherin Petra Linz als auch Jürgen Kranscher vom Verkehrsamt übereinstimmend fest, dass es bei dem Gesangverein mit der Stimmung stimmt. Selbst die Statistik der vergangenen Jahre zeige, egal ob Herbst oder Frühling, das Konzert des MGV Liederkranz Niederwürzbach in der MediClin-Veranstaltungshalle ist immer von schönem Wetter umrahmt und immer vollbesetzt, in diesem Jahr gar an die Grenze der Kapazität. Dieter Schnepp, Dirigent und musikalischer Leiter, hatte das Konzert unter das Motto der Lebensfreude gestellt, wobei Akkordeonensemble und gemischter Chor zum Anfang im Trinklied aus "Der Studentenprinz" zu überzeugen wussten. Helmut Kröll fasste seine Moderation mit den Worten zusammen: "Genießen sie das Konzert, lauschen sie den Ratschlägen von Chor und Ensemble über die Kunst des Genießens!" Piano-begleitet sangen die Damen von griechischem Wein und der kleinen Kneipe, um dann begleitet von Herbert Diewald, in Poncho mit der Gitarre, von "Dona Maria" zu erzählen. Die pralle Lebensfreude spiegelte sich im Titel "Babicka" des Akkordeon-Ensembles. Es folgte der durch Andre Rieu weltbekannte Ohrwurm "second waltz" von Schostakowitsch. Mit dem Akkordeon-Ensemble verzauberte Sopranistin Heike Muys das Publikum mit dem Lied "Over the rainbow". Lebensfreude aus dem Ungarnland gab es klassisch mit Tanz Nr. 5 und 6 von Johannes Brahms , wobei Ensemble und Männerchor beim ungarischen Tanz Nr. 6, dirigiert von Schnepp, mit Bravour den unterschiedlichen Tempi-Vorgaben folgten. Mit dem Chiantilied kamen die Sänger und Akkordeonisten zum Thema der Matinee "Hoch die Gläser, hoch das Leben!" Zuvor hatten sie "Das Wirtshaus an der Saar" und den Gedanken "Lass mich träumen beim Wein" besungen. Zum Schluss traf sich der gesamte Chor auf der Bühne, um einer Tradition folgend mit den Gästen des Konzerts gemeinsam "Wenn alle Brünnlein fließen" zu singen und im Finaltitel "Zigeunerhochzeit" die Frage zu beantworten, was denn nun Zigeuner machen, wenn sie Hochzeit machen.

Margot Veith, die neue Vorsitzende, dankte allen Akteuren und gab mit dem Titel "Dankeschön" die Zugabe frei, nicht ohne auf den Muttertag hinzuweisen. Sie bedankte sich bei allen Müttern die zu dem Konzert gekommen waren, ganz besonders aber bei allen Sängerinnen und Akkordeonistinnen. Mit den Worten, "Jeder Rose eine Rose", überreichten zweiter Vorsitzender Claus Michel und Ehrenvorsitzender Helmut Kröll jeder Dame von Ensemble, Chor und der Ortsvorsteherin Petra Linz eine Rose zum Dank.