Lücke im Radweg geschlossen

Niederwürzbach/Lautzkirchen. Nun ist die Lücke endlich geschlossen: Das letzte Stück des Radwegs zwischen Niederwürzbach und Lautzkirchen wurde letzte Woche feierlich eingeweiht. Am meisten hat sich wohl der Niederwürzbacher Landtagsabgeordnete Günter Becker darüber gefreut. Gab es doch vor Baubeginn von ihm einige Ankündigungen, die den Beginn des Radwegebaus vorschnell prophezeiten

Niederwürzbach/Lautzkirchen. Nun ist die Lücke endlich geschlossen: Das letzte Stück des Radwegs zwischen Niederwürzbach und Lautzkirchen wurde letzte Woche feierlich eingeweiht. Am meisten hat sich wohl der Niederwürzbacher Landtagsabgeordnete Günter Becker darüber gefreut. Gab es doch vor Baubeginn von ihm einige Ankündigungen, die den Beginn des Radwegebaus vorschnell prophezeiten. Aber immer "kam etwas dazwischen", so dass der Baubeginn verschoben werden musste. Auch Becker wurde "so langsam stinkig". Aber im März dieses Jahres war es endlich soweit: Alle Vorplanungen waren abgeschlossen, die Grundstücksfragen geklärt, der Bau konnte beginnen. Damit wird die Lücke zwischen dem Teilstück von Niederwürzbach bis zur Breiter Mühle und nach Lautzkirchen geschlossen. "Es ist dies zwar nicht so ein spektakuläres Projekt wie der Flughafen oder große Straßenbaustellen, dennoch ist auch der Bau dieses Teilstückes ein wichtiger Beitrag für die Infrastruktur und die Verbesserung der Lebensqualität für die Bürger", hob der saarländische Wirtschaftsminister Joachim Rippel bei der Eröffnungsfeier heraus. Der Radtourismus sei eine nicht mehr zu vernachlässigende Größe, allein zum Beispiel im Bereich "Schlemmerradeln" würden enorme Zuwächse verzeichnet. Blieskastels Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener sprach von einem "historischen Moment", schließlich sei ein großer Wunsch aller Kommunalpolitiker und der Bürgerinnen und Bürger mit der Schließung der Radweglücke endlich in Erfüllung gegangen. Sie sieht den Bau als ein weiteres Stück der touristischen Erschließung der Region, die auch mit oder wegen der Verleihung des Biosphären-Siegels noch viel Potenzial habe. "Ich finde es wunderbar, das Ding war überfällig", kommentierte Landrat Clemens Lindemann die Fertigstellung des Abschnitts. Das Radwegenetz im Saarpfalz- Kreis sei insgesamt sehr gut, dieser "etwas komplizierte Abschnitt an einer kritischen Stelle" schließe nun eine wichtige Lücke. Er wies zudem darauf hin, dass dies auch ein wichtiger Schritt für die Sicherheit der vielen Niederwürzbacher Schüler sei, die mit dem Rad zu den Schulen nach Blieskastel fahren. Auch Thomas Fläschner vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) sieht einen "20-jährigen Wunsch" in Erfüllung gegangen. Er, wie auch Blieskastels Beigeordnete Brigitte Adamek-Rinderle (Grüne) sehen indes noch Handlungsbedarf im Bereich der Ortsdurchfahrt Lautzkirchen. Der Landtagsabgeordnete Becker (CDU) wie Rinderle favorisieren eine mögliche Radweg-Trasse entlang der Bahn. "Wir müssen uns auch innerhalb der Ortsdurchfahrten für Radwege stark machen", so Becker. ers

Auf einen BlickDer fertig gestellte Radwegabschnitt ist etwa einen Kilometer lang. Die Breite variiert von 2,50 bis 3,50 Metern. Die Gesamtkosten liegen bei 900 000 Euro. Darin enthalten sind etwa 100 000 Euro für die Umlegung der Sandgrube Groh, 40 000 Euro für Rodungen, knapp 70 000 Euro Planungskosten sowie 10 000 Euro für Landerwerb, informierte Michael Hoppstädter, Leiter des Landesbetriebes für Straßenbau (LfS). Gebaut wurde seit März. ers