1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Leserbrief zum Bistro in Haus Lochfeld

Leserbrief zum Bistro in Haus Lochfeld : Überfahrene Tiere

Bistro im Haus Lochfeld

Frau Bachmann genießt es, nach der Schließung ihres Bistros spazieren zu gehen. Dies wünschen sich zur warmen Jahreszeit auch wieder die Benutzerinnen und Benutzer der beiden Feldwege ins Lochfeld. Mittwochs und sonntags war dies zu Öffnungszeiten des Bistros nicht mehr möglich. Statt die beiden Wanderparkplätze in 20-minütiger Entfernung zu nutzen, will die Mehrzahl der ach so tierlieben Veganerinnen und Veganer bis zu den Tischen des Bistros fahren. Da wird auch über einen Feldweg gefahren, der für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Dann heißt es: „Das Schild hab ich gar nicht gesehen“ oder „Ich fahre doch keine Umwege“. Dabei sollen natürlich die Eltern mit Kinderwagen und älteren Menschen mit Rollator in die Wiesen ausweichen, da man ja selbst die Straße benutzen will.

Es wird kreuz und quer in den Wiesen bei Haus Lochfeld geparkt, sie gehören ja nicht ihnen. Und was interessieren mich die überfahrenen Tiere auf den Feldwegen, sollen sie doch in dieser Zeit verschwinden. Hauptsache wir essen keine Tiere.

Und so findet man mittwochs und sonntags, gerade im Bereich des Bachlaufes, die zerquetschten Feuersalamander, Kröten, Frösche, Ringelnattern und Blindschleichen. Ein schöner Anblick, gerade für die kleinen Kinder. Sollte es zu einer Neueröffnung des Bistros kommen, kann man nur hoffen, dass sich diesmal das Ordnungsamt der Gemeinde Mandelbachtal und der Zweckverband „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ als Verpächter der Situation, insbesondere des unberechtigten Fahrens, des wilden Parkens und das, von Frau Bachmann angeprangerten Fehlen von Rettungswegen, annimmt.