Kunstversteigerung „100 x 100“ in Blieskastel

Kunstauktion in Blieskastel : Bliestal-Kreative versteigern wieder ihre Kunst

Die Kunstversteigerung „100 x 100“ wird am Sonntag, 3. November, in der Bliesgau-Festhalle in Blieskastel stattfinden. Bereits zum sechsten Mal in Folge haben Kunstinteressierte die Möglichkeit, Kunst zu erschwinglichen Preisen zu ersteigern, und das mit einigem Unterhaltungswert.

Auch in diesem Jahr sind die Künstler des „Kulturstammtisches Blieskastel“ bereit, Werke zur Versteigerung freizugeben. Dabei haben Besucher Chancen, für relativ wenig Geld an Originale von 32 Künstler/innen zu kommen. Zur Versteigerung gelangen wieder ganz besondere Exponate: Bilder vieler Stilrichtungen (Ölmalerei, Acrylmalerei, Aquarellmalerei, Mischtechniken, Collagen, Zeichnungen, Tuschearbeiten), Fotografien sowie Skulpturen aus Keramik. Auch eine Kinderbuchlesung ist im Versteigerungsangebot. Die knapp 100 Kunstwerke können ab einem Mindestgebot von 100 Euro pro Stück ersteigert werden, daher der Name „100 x 100“. Gesteigert wird in 10-Euro-Schritten.

Die Auktion beginnt am Sonntag, 3. November, um 15 Uhr. Die Festhalle wird um 14 Uhr geöffnet, so dass Interessenten noch in Ruhe durch die Ausstellung schlendern können. Wer die Kunstwerke noch früher begutachten möchte, hat hierzu die Gelegenheit bereits am Samstag, 2. November, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr. Ausstellungskataloge sind ebenfalls vor Ort erhältlich, so dass man sich in Ruhe Notizen machen kann, um seine Lieblingskunst ausfindig zu machen.

Wer gerne ersteigern würde, aber nicht anwesend sein kann, kann sein Höchstgebot schriftlich hinterlassen. Saalbieter übernehmen dann das „Händeheben“ für diese Bieter. Sollte die Höchstgrenze des schriftlichen Angebots nicht erreicht werden, erhält der Bieter sein Ersteigerungsobjekt auch günstiger. In der Regel dauert die unterhaltsame Versteigerung, die von dem bekannten Kabarettisten Frank Sauer moderiert wird, etwa zwei Stunden.

Weitere Informationen zum Verein und der Veranstaltung „100 x 100“ gibt es unter www.kultur-blieskastel.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung