Blieskastel : Ernste Gedanken mit lustigen Passagen

1200 Besucher kamen in diesem Jahr zu den Franziskaner-Minoriten in Blieskastel, um mit ihnen gemeinsam das Klosterfest zu feiern.

Der Klosterberg in Blieskastel war wieder Treffpunkt beim 14. Klosterfest. 1200 Besucher kamen zu den Franziskaner-Minoriten, um mit ihnen zu feiern. Der Tag begann mit einem Festgottesdienst in der Klosterkirche. Die Predigt von Guardian Pater Matheusz enthielt neben ernsten Gedanken viele lustige Passagen in Dialekt und in Reimform um Noah, als dieser die Arche verlassen hatte sowie um den Klosterfestwein als Gabe Gottes. Auf dem Klosterhof eröffneten danach Peter Kostyra vom Kreuzkapellenverein, Jürgen Trautmann als Ideengeber des beliebten Festes sowie der Schirmherr, Ministerpräsident Tobias Hans, das Fest mit dem Fassanstich. „Das Klosterfest bietet nicht nur abwechslungsreiche Unterhaltung für die gesamte Familie, es überzeugt auch durch eine besondere Atmosphäre, wobei das gemeinschaftliche ehrenamtliche Engagement vieler Ortsansässiger der Garant für das stimmungsvolle Fest ist“, betonte Tobias Hans. Seit dem ersten Fest dabei sind die Musiker des Orchestervereins (OV) Lautzkirchen, dessen Vorsitzender Jürgen Trautmann die Anfänge mit dem Organisationsteam zu einem Kult- Fest entwickelte. „Diesmal haben wir bei strahlendem Sonnenschein richtiges Brauwetter, da passt das Klosterbier aus Mallersdorf so richtig.“

Alban Welsch hatte eigens den Gerstensaft aus Bayern mit Grüßen von Schwester und Braumeisterin Doris angefahren. Am Getränkestand schenkten Mitglieder der Pfarrgemeinderäte Biesingen und Aßweiler um Heiko Arnold und Felix Klahm das Klosterbier in die Tonkrüge, Bruder Jakub hatte die polnische Spezialität Bigos zubereitet, weitere Verpflegung gab es vom Klosterfest- Team um Michael Walle und Franz- Josef Berwagner sowie der Pilgerrast vom frisch getrauten Ehepaar Edina und Elmar Becker. „Beim Klosterfest kann man die Gaben Gottes aus der Biosphärenregion zünftig genießen“, hatte der Landeschef nach einem Rundgang ausgemacht. 60 Helfer waren im Einsatz, Klaus Musseleck und Peter Kostyra sorgten für die Einteilung, seit der Premiere dabei sind Thomas Toussaint beim Auf- und Abbau und an der Kasse, das Team des SC Blieskastel am Flammkuchen-Ofen sowie die Frauen um Gabi Bitsch und Monika Kostyra am Kuchenbüfett – insgesamt 97 Kuchen hatten fleißige Leute  gebacken, Steffi und Klaus Kuhn überraschten mit einem Riesen- Erdbeertraum. Die beiden Bürgermeisterkandidaten Annelie Faber- Wegener und Bernd Hertzler griffen ebenso gerne zu wie Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und weitere politische Mandatsträger. Ständig am Schaffen war ein Team der Kreissparkasse (KSK) Saarpfalz um Anette Schwartz, denn unermüdlich übernahmen 12 Bedienstete in zwei Schichten den arbeitsintensiven Abräumdienst. Für die Kinder hatten Andrea Weinmann und Gabriel Konrad für Kurzweil gesorgt, so mit tollen Bastelarbeiten aus Resteverwertung. Das Unterhaltungsprogramm mit dem OV Lautzkirchen und den Rovern wurde kurzfristig umgestellt.

Anlässlich des italienischen Nationalfeiertages hatte Giacomo Santalucia die Werner-Zimmer-Friedenskette, symbolischer Zusammenhalt und Signal für Frieden sowie gegen Krieg und Gewalt, mit Mitstreitern durch den Klosterhof geführt, und Giuseppe Pino Fusaro erzählte von seinem langen Weg zu sich selbst. Viele Gäste nutzten den Tag auch dazu, sich bei offener  Gartenpforte im benachbarten Biosphären-Bürgergarten umzuschauen, oder sich über die laufenden Arbeiten im Kloster-Innenbereich zu informieren. Dazu dient der Erlös des 14. Klosterfestes.