Jugendförderpreis für den Musikverein Mimbach

Musikverein Mimbach : 1000 Euro für sehr gute Jugendarbeit

Der Musikverein Mimbach ist erneut der saarpfälzische Gewinner des Bank 1 Saar-Jugendförderpreises.

Der begehrte Bank 1 Saar-Jugendförderpreis für saarländische Musikvereine, der ehemalige Robert-Klein-Preis, ging in diesem Jahr im Musikkreis Saarpfalz an den Musikverein Mimbach. Im Bund Saarländischer Musikvereine (BSM) wird der Preis für besonders vorbildliche Jugendarbeit im 23. Jahr verliehen, bereits 1996 war der MV Mimbach unter den Preisträgern. „Im gemeinsamen Musizieren liegt eine Magie, die vor allem die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen enorm prägt“, sagte Esther Lampe, Filialdirektorin der Bank 1 Saar in Blieskastel. „Fleißig sein, auch mal eine Probe durchstehen, bei der nicht alles klappt, sich konzentrieren und auf andere zu hören – all dies ist wichtig für das Miteinander“, betonte Lampe bei der Feierstunde im Probelokal im Dorfgemeinschaftshaus Webenheim. „Für den Förderpreis können sich Nachwuchs-Blasorchester der fünf Saar-Musikkreise bewerben. Bei der Auswahl entscheidet die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, ob das Jugendorchester an Wertungsspielen teilnimmt, oder welche Freizeitveranstaltungen der Verein anbietet“, nannte Heinz Seeger vom BSM Kriterien. Da konnte der MV Mimbach um Jugendorchester-Dirigent Andreas Schneider und Jugendleiterin Jasmin Schäffer kräftig punkten, wie das Vorstandsduo Horst Kreutz/Volkmar Klein voller Stolz mitteilte.

Verdienten Beifall gab es von der zukünftigen Stadt-Kulturbeauftragten Brigitte Adamek- Rinderle, dem Kreisvorsitzenden Detlev Rekittke und den Mimbacher Ehrenmitgliedern Friedel Carbon, Gustav Hussong, Albert Nehlig und Karl-Heinz Linn, der vor exakt 50 Jahren das erste Jugendorchester gründete. „Das Erlernen eines Instruments mag anfangs schwierig sein und bedarf einiger Selbstdisziplin. Lernen im Kindesalter jedoch geschieht spielerisch und hält für ein ganzes Leben vor“, betonte Horst Kreutz. Er könne in seinem Verein auf Menschen zählen, die ehrenamtlich die Tradition der Musikvereine und Orchester pflegen und aufrechterhalten, denen es Freude macht, ihr geliebtes Hobby gemeinsam mit Gleichgesinnten auszuüben und an die nächste Generation mit dem gleichen Engagement weiterzugeben.

„Vor Jahrzehnten gab es für alle Einzelunterricht, heute wird oft in der Schule der Grundstock gelegt. So haben wir dank Musiklehrer Daniel Peters, unserem Dirigenten im Großen Orchester, an der Gemeinschaftsschule Blieskastel derzeit zwei Bläserklassen, daneben kümmern sich Sabine Schunck, Steffi Carbon und Jasmin Schäffer überaus engagiert um den Nachwuchs“, stellte Horst Kreutz wichtige Mitstreiter heraus. „Das Spielen im Musikverein Mimbach macht mir riesig Spaß“, freute sich Niko Meyer (11) am Waldhorn auf seinen Einsatz beim Jugendorchester, das bei der Feier zeigte, dass sich fleißiges Üben lohnt. Ob beim Auftaktstück „Mission Impossible“, einem Harry Potter-Medley oder bei Deep Purples „Smoke on the Water“ – was zu hören war, kam prima an. Als Solisten glänzten bei der Feierstunde Julia Hsu und Luise Oberinger (Klarinette) sowie Klara Hsu und Leonie Lichius (Flöte).