Hommage an das Fest der Liebe

Festliche Weihnachtsgesänge, Trompetenglanz und Gedichte begeisterten beim Weihnachtskonzert des Freundeskreises Saarpfälzische Musiktage die Gäste. Das Konzert unter Federführung der Schola Cantorum am zweiten Weihnachtsfeiertag findet immer mehr Freunde.

Nachdem das beliebte und musikalisch ansprechende Konzert einige Jahre in der Klosterkirche stattfand, war nun wieder die barocke Schlosskirche Blieskastel Veranstaltungsort. Dort hatte die Schola Cantorum vor zwei Jahrzehnten auch die Premiere auf den Weg gebracht. Die Bänke in der Schlosskirche waren restlos besetzt, Schola-Leiter Sebastian Müller hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Tragende Säulen waren dabei die profunden Männerstimmen der Schola, die vor allem mit dem alpenländischen Dreigesang ihre Intonations- und Stilsicherheit unter Beweis stellten. Die schlicht und gradlinig dargebotenen Weihnachtslieder versetzten die Zuhörer in feierliche Stimmung. Von der Orgelempore herab ließen die Solisten Jochen Hell und Joel Schwarz mit atemberaubenden Tempi silberhelle Trompetenklänge ertönen. Wie Kaskaden stürzten die Töne im ersten Satz des Konzertes für zwei Trompeten von Francesco Manfredini herab. Einen Kontrapunkt setzte die Altistin Angela Lösch mit ihrem bezaubernden "Ich steh an deiner Krippen hier". Im Abendsegen aus Humperdincks Oper "Hänsel und Gretel" paarte sich dann ihre volltönende Altstimme kongenial mit der Sopranisten Sabine von Blohn. Ebenso ergreifend und klangschön das Zusammenspiel der beiden Sängerinnen bei der Arie "Er weidet seine Herde" aus G. F. Händels Messias. Im Gegensatz dazu wirkte "Il est né" der Schola mit den beiden Solistinnen wie ein heiteres Kinderlied. Mit spielerischer Leichtigkeit intonierte Sabine von Blohn das "Alleluja" aus Wolfgang Amadeus Mozarts "Exultate Jubilate". Ihre Koloraturen, virtuose gesangliche Verzierungen, kullerten wie kostbare Perlen auf das Publikum nieder.

Da war es nur logisch, das Konzert mit dem fulminanten "The Rejoicing" aus der Feuerwerksmusik ausklingen zu lassen. Doch das war nicht das Ende: Denn so viel musikalischer Glanz versetzte die Zuhörer in Jubel und erforderte von der Schola Cantorum mit "Tollite hostias" aus Oratorio de Noel eine Zugabe, bei der man sich irgendwo auf verschneite Berge versetzt fühlte. Zwischen den musikalischen Beiträgen hatte Brigitte Gode, Buchhändlerin der Gollenstein-Buchhandlung und Vertreterin des Saarländischen Buchhandels im Börsenverein des Deutschen Buchhandels , mit Gedichtrezitationen zum Besuch der Krippe eingeladen. Mit den Hirten und den Heiligen Drei Königen blickte sie auf das Geschehen im Stall zu Bethlehem.

Zum Thema:

Auf einen BlickMitwirkende waren: Schola Cantorum Blieskastel (Sebastian Müller), Angela Lösch, Alt und Sabine von Blohn, Sopran, Jochen Hell und Joel Schwarz, Trompete, Text Brigitte Gode, Orgel und Gesamtleitung: Sebastian Müller. hh