Holzpellets können Alternative sein

St. Ingbert/Blieskastel. Als der Ölpreis vor zwei Jahren auf Schwindel erregende Höhen kletterte, kamen viele Rat Suchende zu den Energieberatern der Verbraucherzentrale. Sie befürchteten, im kommenden Winter im Kalten zu sitzen. Infolge der Wirtschaftskrise sind die Energiepreise zwar wieder gefallen, aber bei anziehender Wirtschaft muss wieder mit steigenden Preisen gerechnet werden

 Die Verbraucherzentrale erläutert, was beim Heizen mit Holzpellets zu beachten ist. Foto: SZ/Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale erläutert, was beim Heizen mit Holzpellets zu beachten ist. Foto: SZ/Verbraucherzentrale

St. Ingbert/Blieskastel. Als der Ölpreis vor zwei Jahren auf Schwindel erregende Höhen kletterte, kamen viele Rat Suchende zu den Energieberatern der Verbraucherzentrale. Sie befürchteten, im kommenden Winter im Kalten zu sitzen. Infolge der Wirtschaftskrise sind die Energiepreise zwar wieder gefallen, aber bei anziehender Wirtschaft muss wieder mit steigenden Preisen gerechnet werden. Als Alternative zu den hohen Öl-, Gas- und Strompreisen empfehlen die Energieberater der Verbraucherzentrale Holzpellets, die sich seit etwa zehn Jahren am Markt etabliert haben. Sie erfreuen sich wachsender Beliebtheit und konnten sich bislang vom Ölpreis entkoppeln. Dabei sind Holzpelletsheizungen zuverlässig und ähnlich bequem zu betreiben wie Öl- oder Gasheizungen. Wie die Energieberater der Verbraucherzentrale berichten, reagieren die Rat Suchenden oft überrascht, wenn sie erfahren, dass aufgrund der sauberen und nahezu vollständigen Verbrennung so wenig Asche anfällt, dass der Aschekasten nur ein bis zwei Mal im Jahr geleert werden muss. Holzpellets können in Zentralheizungen oder auch in Pelletzimmeröfen genutzt werden. Dabei stellen die Energieberater der Verbraucherzentrale häufig fest, dass insbesondere bei den Öfen Fragen auftauchen, wie deren Betrieb möglichst effizient erfolgen kann. Welche Besonderheiten bei einer Umstellung auf Holzpellets ansonsten zu beachten sind, darüber geben die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes Auskunft. Zum Beispiel, welche Lagermöglichkeiten es gibt, ob ein Pufferspeicher sinnvoll ist und ob sich die Kombination mit einer Solar-Kollektoranlage lohnt. Für eine persönliche Beratung ist eine Anmeldung erforderlich. redTermine in St. Ingbert: jeden Montag von 14 bis 17 Uhr im Infocenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71, Anmeldung: Tel. (0 68 94) 9 55 25 50; Termine in Blieskastel: jeden zweiten Mittwoch im Monat von 16 bis 18 Uhr in den Räumen der Stadtwerke Bliestal GmbH, Anmeldung: Tel. (0 68 42) 92 02-0.