Konzept für Blieskastel präsentiert Hochwasserschutz wird viele Millionen kosten

Niederwürzbach · Die Stadt Blieskastel hat nach dreijähriger Arbeit ihr Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept vorgelegt. Die Präsentation in der Würzbachhalle bot viele theoretischen Hintergründe, wenige konkrete Schutzmaßnahmen und einen Appell an die Bürger.

-+- WG: Bilanzierung der Hochwasservorsorge FB__ ________________________________ Von: brabaender@t-online.de [mailto:brabaender@t-online.de] Gesendet: Donnerstag, 16. Oktober 2014 11:30 An: RED-Blieskastel Betreff: Bilanzierung der Hochwasservorsorge FB So, hier kommt der Bericht sowie ein kurzer Bericht faºr die Saarseite ("kurz") sowie das Foto von 1993. Ich hoffe, das ist alles so in Ordnung. Bin faºr kurze Zeit auaüer Haus, aber telefonisch zu erreichen. V.G. F.B. Reinheim/Bliesbraºck. Roland Roth, Pra§sident des Regionalverbandes Saargemaºnd und Mitbegraºnder der Hochwasserpartnerschaft Untere Blies brachte es auf den Punkt: Die verzweifelten Menschen, deren Ha§user bis zur Ha§lfte im Wasser standen und Landwirte, deren ertrunkene Tiere mit dem Bagger entsorgt werden mussten, bewogen ihn und viele andere, die Folgen der Hochwassersta§nde entlang der Blies gemeinsam zu beka§mpfen und geeignete Maaünahmen dagegen zu ergreifen. Dafaºr haben sich in den vergangenen vier Jahren Gemeinden, Landkreise und Verba§nde in Rheinland-Pfalz, dem Saarl

-+- WG: Bilanzierung der Hochwasservorsorge FB__ ________________________________ Von: brabaender@t-online.de [mailto:brabaender@t-online.de] Gesendet: Donnerstag, 16. Oktober 2014 11:30 An: RED-Blieskastel Betreff: Bilanzierung der Hochwasservorsorge FB So, hier kommt der Bericht sowie ein kurzer Bericht faºr die Saarseite ("kurz") sowie das Foto von 1993. Ich hoffe, das ist alles so in Ordnung. Bin faºr kurze Zeit auaüer Haus, aber telefonisch zu erreichen. V.G. F.B. Reinheim/Bliesbraºck. Roland Roth, Pra§sident des Regionalverbandes Saargemaºnd und Mitbegraºnder der Hochwasserpartnerschaft Untere Blies brachte es auf den Punkt: Die verzweifelten Menschen, deren Ha§user bis zur Ha§lfte im Wasser standen und Landwirte, deren ertrunkene Tiere mit dem Bagger entsorgt werden mussten, bewogen ihn und viele andere, die Folgen der Hochwassersta§nde entlang der Blies gemeinsam zu beka§mpfen und geeignete Maaünahmen dagegen zu ergreifen. Dafaºr haben sich in den vergangenen vier Jahren Gemeinden, Landkreise und Verba§nde in Rheinland-Pfalz, dem Saarl

Foto: Fredi Brabänder

Vor allem eine Kernbotschaft blieb bei der Präsentation des Blieskasteler Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepts hängen – und die schmeckte nicht jedem: Man muss sich selbst darum kümmern, dass es nicht zu Schäden bei einem Starkregenereignis kommt. Stichwort: allgemeine Sorgfaltspflicht. Also etwa Rückstauklappen, Absperrschieber oder Flutschotts am Haus anbringen, oder druckdichte Fenster nachrüsten. Und das auch, wenn man auf dem Berg wohnt. Denn auch dort kann massenhaft fallender Regen gefährlich werden. „Objektschutz als Stadt machen wir nur für die öffentliche Infrastruktur, das können wir für Private nicht machen“, verdeutlichte Stefan Niederländer, Fachbereichsleiter Umwelt, Planung und Bauen.