Hier wird Weihnachten lebendig

Vor genau zehn Jahren wurde in Bierbach eine Krippe aufgebaut. Seitdem wurde sie ständig erweitert und ist mit mittlerweile 20 Quadratmetern und 52 Figuren die größte im gesamten Saarpfalz-Kreis.

In der Pfarrkirche Herz Jesu Bierbach an der Blies steht eine einzigartige Krippe, die im zehnten Jahr nochmals erweitert wurde. Im Januar führt der Krippenweg der Pfarrei Heilige Familie Blieskastel vorbei. Erstmal wurde die prächtige Bierbacher Krippe, die größte im Saarpfalz-Kreis, vor exakt zehn Jahren aufgebaut. Seitdem erfolgte Zug um Zug eine Vergrößerung des handgeschnitzten Werkes. Auf 20 Quadratmetern ist so eine Krippenlandschaft mit vielfältigen Symbolen und Elementen zu betrachten.

52 Figuren, die größten messen 50 Zentimeter, des bekannten Hobby-Schnitzers Werner Wandel aus Alschbach lassen die Krippe zu einem Blickfang werden. "In diesem Jahr wurde der Wasserlauf von Familie Hubert neu angelegt und hinzu kam eine schwangere Muttergottes, die auf einem Esel sitzt und von Jesus nach Betlehem geführt wird", sagte uns Hubert Feuerstein vom Gemeindeausschuss Herz Jesu der Pfarrei Heilige Familie Blieskastel. Am 6. Januar kommen dann die Heiligen drei Könige hinzu. "Alle Krippenfiguren und die Landschaft sind im so genannten alpenländischen Stil mit viel Liebe zum Detail von Werner Wandel aus Südtiroler Holz bearbeitet", erklärt Feuerstein.

Bis 2. Februar zu besichtigen

Auf der mit Moos bedeckten Landschaft weiden Schafe und Ziegen. Die Hirten lagern auf freiem Feld und am wärmenden Lagerfeuer. Frauen und Kinder holen am Brunnen frisches Wasser. Nebenan erstreckt sich ein Teich, der mit Wasser aus seinem zwei Meter langen Bachlauf gespeist wird. ,,Ab 6. Januar ziehen die Könige samt Kamel über geschwungene Pfade zum Stall", so Hubert Feuerstein. Die Krippe in der Bierbacher Pfarrkirche ist bis zum 2. Februar zu besichtigen. Am Sonntag, 15. Januar, von 14 bis 17 Uhr führt der Krippenweg der Pfarrei Heilige Familie nach Bierbach , Lautzkirchen, Niederwürzbach, Kirkel und Limbach. Auch Werner Wandel beteiligt sich und zeigt in seiner Werkstatt in Alschbach, Friedhofstraße 53 an diesem Tage ebenfalls eine Krippe.

Weitere Informationen zur Besichtigung: Hubert Feuerstein, Telefon (0 68 42) 28 94.