Großes Lob für Jugendarbeit

Ballweiler. Seit exakt 15 Jahren vergibt die Bank 1 Saar jährlich den Robert-Klein-Preis für hervorragende Jugendarbeit. Den Preis erhält dabei je ein Verein aus allen fünf saarländischen Musikkreisen

Ballweiler. Seit exakt 15 Jahren vergibt die Bank 1 Saar jährlich den Robert-Klein-Preis für hervorragende Jugendarbeit. Den Preis erhält dabei je ein Verein aus allen fünf saarländischen Musikkreisen. "Für uns ist dies eine große Anerkennung und zugleich auch Motivation, sich weiter für die Jugend zu engagieren", freute sich Vorsitzender Johann Armbrust bei der Feierstunde in der Becker-Gundahl-Schule, in deren Verlauf der Präsident des Bundes Saarländischer Musikvereine (BSM), Josef Petry, die Urkunde überreichte. "Gute Jugendarbeit ist wichtig für den Fortbestand der kulturell tätigen Vereine", betonte Petry. Doch der Blick sollte nicht nur dem musikalischen Nachwuchs gelten, sondern auch den Menschen in der Mitte der Gesellschaft. "Gebt daher denjenigen, die es in der Jugend versäumt haben, ein Instrument zu lernen, die Möglichkeit, dies nachzuholen", plädierte Josef Petry. 50 Musikvereine aus dem Saarland hatten sich um den Förderpreis beworben. "Die in unserem Verband musizierenden 390 Schüler-, Jugend- und großen Orchester nehmen jährlich an knapp 10 000 Veranstaltungen teil, bei denen zur eigenen Freude und zur Freude der Mitbürger musiziert wird, und zwar unentgeltlich." Die überaus engagierte und vor allem kontinuierliche Jugendarbeit des MV Ballweiler als Preisträger stellte Petry heraus. Frank Hahnhaußen nannte Zahlen: "20 Jugendliche spielen im Jugendorchester, 16 befinden sich zudem in Ausbildung", so Hahnhaußen. Der 29-Jährige hat seit vier Jahren beim MV Ballweiler den Taktstock in der Hand, auf Hahnhaußens Einsatz hin hat nicht nur das Große Orchester (30 Aktive) einen beachtlichen Schritt nach vorne getan, vor allem die Jugend kann auf erfolgreiche Monate zurückblicken. So wurde eigens ein Musical komponiert und aufgeführt, 40 Kinder und Jugendliche machten begeistert mit und steckten allein 500 Stunden in Proben und Vorbereitung. "Hier gilt vor allem Natalie Sadler und Carina Welsch besonderer Dank", lobte Hahnhaußen, dem als Komponist und Dirigent die Hauptarbeit bei dem Musical zufiel. Ergänzt wird die Arbeit im Verein mit Aktivitäten außerhalb der Probenarbeit: Musik-Freizeit-Wochenenden sowie Film- und Bastelabende stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl. Lob für den Nachwuchs des MV Ballweiler gab es von Achim Fritz und Kerstin Junge von der Bank 1 Saar. "Wir möchten auch zukünftig den Robert-Klein-Preis als ein Signal des Instituts nach außen hin wirken lassen", sagte Fritz weitere Unterstützung zu. Welch hohe Qualität die Ballweiler Jugendarbeit besitzt, demonstrierten bei der Feierstunde das Jugendorchester unter Frank Hahnhaußen sowie Tasnem Edani (11) am Keyboard.

Auf einen Blick:Der Robert-Klein-Preis für besonders vorbildliche Jugendarbeit wird von der Bank 1 Saar verliehen. Die Auszeichnung ist nach dem zweiten BSM-Präsidenten benannt. Robert Klein setzte sich während seiner Amtszeit (1957 bis 1975) besonders intensiv für die Jugend ein und leistete wertvolle Pionierarbeit. Klein ist es zu verdanken, dass auch der weibliche Nachwuchs den Weg in die Musikvereine fand. Bis in die 1950er Jahre durften nämlich in fast allen Musikvereinen keine Mädchen mitspielen. hh