Große Resonanz auf Römerfest

. In seiner bekannt packenden Art hat Andreas Stinsky als Archäologe beim sogenannten Römerfest in Wolfersheim wieder viele Besucher bei einer Führung zur römischen Villa in seinen Bann gezogen. Gespannt lauschten sie den Ausführungen zur Dimension und Lage dieser Villa, die mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins des Europäischen Kulturparks mit Bodenradar mit technischer Unterstützung der Uni Mainz identifiziert werden konnte.Alleine durch das anstehende Bodenrelief konnten die Besucher den Unterschied zum benachbarten Gefälle des Hanges und eine nicht unbedeutende Bodenveränderung in Form einer Erhöhung erkennen.

Der Standort der Villa hatte die natürliche Erosion dort verhindert und diese markante Kuppe geschaffen, auf der die Villa stand.

Mit farbigen Bändern waren die Umrisse der Villa markiert und für jeden Laien sichtbar. Insgesamt passt das Gebäude in die bekannte Besiedlung des Bliesgaus in römischer Zeit. Das wegen der Vorstellung der Villa durch den Obst- und Gartenbauverein organisierte Römerfest war außerordentlich gut besucht und die fachkundige Führung brachte manchen Besuchern erste Erkenntnisse über die geschichtliche Entwicklung unserer Region. Für Mitglieder des Fördervereins war die Angelegenheit eine konsequente Umsetzung der in Vorträgen gewonnenen Erkenntnisse zur Besiedlung in römischer Zeit. Der Erlös des Festes soll der Finanzierung einer Schautafel dienen, die dem unbedarften Besucher die Bedeutung einer solchen Siedlung näher bringen soll.

Mehr von Saarbrücker Zeitung