Es spukt gewaltig in Blieskastel : Der gruseligste Tag des Jahres in der Barockstadt

Blieskastel feiert einmal mehr Halloween mit allem, was dazugehört. Der Handel und die Gastronomie sind gerüstet.

Die Erfolgsgeschichte der letzten Jahre soll auch ganz aktuell wieder fortgeschrieben werden und erneut Gäste aus der gesamten Region in Homburgs Nachbarstadt Blieskastel locken: Am kommenden Donnerstag, 31. Oktober, wird die Barockstadt zur Grusel- und Gespensterstadt. Halloween ist wieder angesagt, und da kann sich dem großen Spuk nicht mehr entziehen.

Allerlei Gruseliges werden in diesem Jahr Gewerbetreibende und Gastronomen sowie teilnehmende Vereine erneut anbieten können, heißt es in der Pressemitteilung der Veranstalter weiter. Sicherlich wird es erneut gruselige Schaufenster mit lebenden, Furcht einflößenden Puppen oder Vampiren geben; auch Süßes oder Saures in den Geschäften wartet auf die Kinder. Ab 16 Uhr beginnt der Spuk in der Innenstadt, und wenn das Wetter mitspielt, wird das Durchkommen zu späterer Stunde wieder sehr schwierig werden.

Die Kinder können sich freuen, denn neben den schon erwähnten Süßigkeiten können sie sich am Stand des Schutzengelvereins auf dem Paradeplatz zum Vampir oder zur Hexe schminken lassen. Auch diesmal gibt es wieder einen Rummelbooze- und Kürbis-Wettbewerb. Die am schönsten gestalteten Kürbisse oder Rummelbooze werden mit Preisen ausgezeichnet. Die Kunstwerke können bis 17.30 Uhr an den Schlangenbrunnen gebracht werden. Dort wird eine Jury die schönsten Kunstwerke aussuchen und die Preise vergeben. Wer bis dahin noch nicht genug Gruseliges erlebt hat, der sollte sich gegen 18 Uhr vor der Boutique „Klamotte“ einfinden. Denn von dort startet wieder der schaurigste aller Geisterumzüge in der Region.

Die Geschäfte bleiben an diesem Abend selbstverständlich zum Halloween-Shopping länger geöffnet und auch die Blieskasteler Gastronomen werden wieder die eine oder andere Grusel-, Hexen- oder Vampir-Speise auf der Speisekarte haben. Die Stadt, die Wirte und Gewerbetreibende laden alle zum gruseligsten Tag des Jahres nach Blieskastel ein, heißt es in der Mitteilung weiter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung