Gintz soll es richten

Nachdem Markus Braun als Trainer der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim II gehen musste, hat der Fußball-Bezirksligist einen Nachfolger aus den eigenen Reihen vorgestellt: Der 23 Jahre alte Kevin Gintz wird Spielertrainer.

Nach der Entlassung des Wolfersheimer Urgesteins Markus Braun als Trainer der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim II aus der Fußball-Bezirksliga Homburg (die SZ berichtete) hat sich der Vorstand zu einem internen Nachfolger für den 45-Jährigen entschieden. Neuer Spielertrainer ist der ebenfalls aus dem SV Wolfersheim hervorgegangene Kevin Gintz. Der 23-Jährige besitzt die C-Trainer-Lizenz. Er gab bis zum Saisonende seine Zusage. Sollte die SG-Reserve den anvisierten Klassenverbleib realisieren, werden Vertragsgespräche über das Rundenende hinaus angestrebt.

Gintz, der bislang für die erste Mannschaft der SG in der Verbandsliga Nordost die Fußballschuhe schnürte, hofft auf einen besseren Trainingsbesuch als bisher. So fehle der Mannschaft die Fitness und Kondition. Das sei der Hauptgrund dafür gewesen, dass viele Spiele im Saisonverlauf im Schlussdrittel verloren wurden. "Von daher müssen wir in der Vorbereitung auf die läuferischen Tugenden unseren Schwerpunkt legen. Mittelfristig will ich auch eine Vierer-Abwehrkette installieren", sagte Gintz.

Vor der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim II liegt eine schwere Rückrunde. So wurden von den bisherigen 16 Begegnungen bei zehn Niederlagen und drei Unentschieden lediglich drei gewonnen. Außerdem stellt die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim II mit 51 Gegentreffern die zweitschlechteste Defensive der Liga. Der Abstand auf den abgeschlagenen Tabellenletzten SG Parr Medelsheim-Brenschelbach beträgt zwar zehn Zähler, doch es ist am Saisonende mit mehr als nur einem Absteiger zu rechnen.

Das neue Fußball-Jahr beginnt für die SG-Reserve am Sonntag, 1. März, um 15 Uhr mit dem Richtung weisenden Spiel beim Tabellen-13. SC Ludwigsthal. In der Hinrunde hatten sich diese beiden Mannschaften in Wolfersheim 2:2 getrennt.