Gewaltiger Crash mit mehreren Opfern in

Schwerer Unfall in Mimbach : Gewaltiger Crash mit mehreren Verletzten

Nach einem schweren Unfall musste ein Großaufgebot an Rettungskräften drei eingeklemmte Personen befreien.

Ein heftiger Autounfall in Blieskastel-Mimbach hat am Freitagmorgen, 18. Oktober, ein Großaufgebot an Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften auf den Plan gerufen. Kurz nach 9 Uhr raste die Freiwillige Feuerwehr Blieskastel mit den Löschbezirken Blieskastel-Mitte, Breitfurt und Mimbach zu dem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen. Auf der viel befahrenen Breitfurter Straße, die durch den Ortsteil Mimbach führt, waren kurz zuvor zwei Personenwagen seitlich versetzt frontal aufeinander gekracht. Durch die Wucht des Aufpralls wurde ein weiterer Pkw, der am Straßenrand stand, sehr stark beschädigt.

In dem Kombi-Pkw waren nach Auskunft von Feuerwehr-Pressesprecher Marco Nehlig drei Personen eingeschlossen. In der großen Limousine konnte die Fahrerin durch Passanten befreit werden. Aufgrund der hohen Anzahl der verletzten Patienten musste ein Großaufgebot an Rettungsmitteln angefordert werden. Durch den Aufprall und die nach dem Zusammenstoß quer stehenden Fahrzeuge konnte niemand der drei Personen den stark beschädigten Kombi verlassen. Ein Lösen der elektronischen Handbremse der großen Limousine war nicht mehr möglich. Erst durch die Fünf-Tonnen-Seilwinde des Rüstwagens konnte der weiße Pkw zur Seite gezogen werden, so dass die Feuerwehr und der Rettungsdienst mit der Versorgung und Befreiung der eingeschlossenen drei Patienten beginnen konnten.

Die Löschbezirke Blieskastel und Breitfurt sicherten die Unfallstelle ab, während die Kameraden aus Mimbach den Brandschutz aufbauten. Die Rettung wurde dann nach dem Stabilisieren des Pkws durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst eingeleitet. Mittels mehrerer Rettungsbretter konnte eine Patienten in kürzester Zeit in Sicherheit gebracht und dem Rettungsdienst übergeben werden. Gleichzeitig wurde die Batterie des Unfallfahrzeuges abgeklemmt und die drei Wagen auf auslaufende Betriebsstoffe kontrolliert. Nach Rücksprache mit der Polizei musste die Ortsdurchfahrt in Mimbach während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen voll gesperrt bleiben.

Zur Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. An den Unfallfahrzeugen entstand erheblicher Schaden, bezeihungsweise Totalschaden.

An der Einsatzstelle befanden sich die Polizei aus Blieskastel und Homburg, drei Rettungswagen, ein Krankenwagen, zwei Notärzte mit Rettungsfahrzeug und Rettungshubschrauber sowie die Feuerwehren aus Blieskastel-Mitte, Breitfurt und Mimbach mit sechs Einsatzfahrzeugen und 27 Feuerwehrleuten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung