Freude am Musizieren und Singen

Mit einem Konzertabend feierte der Männerchor (MC) Wolfersheim seinen 95. Geburtstag. Ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl zeichnet den Verein aus, der aus dem kulturellen Leben des Golddorfes nicht wegzudenken ist. Verabschiedet wurde Chorleiterin Charlotte Barth, vorgestellt Ines König.

Ludwig Weber ist Ehrenvorsitzender des Traditionsvereins, der bisher lediglich drei Chorleiter hatte. Nach Otto Schilb (bis 1978) hielt Erwin Bubel aus Bierbach 33 Jahre den Dirigentenstab in Händen, 1998 übernahm Charlotte Barth (Wecklingen) den Chor. "Heute verabschieden wir mit großem Dank Charlotte Barth und stellen als Nachfolgerin Ines König vor", sagte Ludwig Weber zu Beginn. Die Glückwünsche zum 95-Jährigen Bestehen des Sängerkreises Blies überbrachte Vorsitzender Siegfried Schmidt. " 95 Jahre MC Wolfersheim stehen für gemeinsame Freude am Musizieren und am Chorgesang, lebendige und gestaltende Teilnahme am gesellschaftlichen Leben im Ort und in der Stadt Blieskastel, für kulturelles und soziales Engagement, aber auch für Beständigkeit und Disziplin der Sänger bei Proben und Auftritten", so Schmidt.

Der MC Wolfersheim sei zu einem Begleiter durch das Leben ganzer Generationen geworden, repräsentiere ein Stück Heimat und sei immer eingebunden in das heimatliche Geschehen. "Der Chor wird durch seine Umgebung ebenso geprägt wie er selbst sein Umfeld bereichert. Dies ist es, was einen Verein lebendig und dynamisch erhält und verhindert, dass Tradition zum Ballast wird." Vorstandschaft und Chorleiterin gebühre besonderer Dank, seien sie doch die Seele des Vereins.

Die Bereitschaft jeden einzelnen Mitglieds des MC, sich einzubringen verdiene hohe Anerkennung. Beschwingt und mit viel Spaß am Singen bot der gestandene Männerchor mit einem guten Durchschnittsalter einen beeindruckenden Melodienreigen. Mit wohlklingenden und mit beneidenswerter Leichtigkeit vorgetragenen Stücken begeisterte der Männerchor unter Leitung von Ines König. Ein klasse Vortrag mit versprühender Lebensfreude des Chores war die launige Forelle von Franz Schöggl in fünf scherzhaften Varianten großer Komponisten von Mozart, Beethoven über Wagner bis hin zum Fischfang mit Liszt. Danyel Gerard's Butterfly, Ottos Grolls "Das ist die Liebe der Matrosen", drei kroatische Volkslieder oder der Hahn von Onkel Giacometo von Richard Trares - mit beneidenswerter Leichtigkeit begeisterte der Chor um den gebürtigen Blickweiler und langjährigen Sänger Peter Leyes.

Eine tolle Bereicherung waren die Beiträge des Bliestal- Chores, ebenfalls unter dem Dirigat von Ines König. Bei Verdis Chor der Gefangenen, bei Only Time oder Musik kennt keine Grenzen forderten die exakte Intonation und chorische Geschlossenheit der Bliestal- Sänger Sonderbeifall heraus. Als Solist glänzte Peter Spiegel an der Laute ebenso wie Karoline Metzger am Klavier, herausragend Beethovens Sonate Opus 2. Es war ein Konzert der besonderen Note, ein erfrischender klanglicher Spaziergang dem Herbst entgegen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Für 40 Jahre aktives Singen im MC gab es für Wigand Weber durch Siegfried Schmidt Ehrung und Urkunde durch den Chorverband Pfalz, Uwe Velten und Achim Jesel verabschiedeten Dirigentin Charlotte Barth in den musikalischen Ruhestand. hh

Mehr von Saarbrücker Zeitung