Förderung zweier Projekte in Blickweiler

Blickweiler : Ein Wasserspielplatz für die Kleinsten

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans war in Blickweiler zu Gast und hat zwei Projekte gewürdigt und gefördert.

Zwei ehrenamtliche Initiativen engagierter Blickweiler Bürger wurden von Ministerpräsident Tobias Hans vor Ort ausgezeichnet. Am Pfarrheim Blickweiler begrüßte Christian Wilhelm, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Pfarrei Heiliger Franz von Assisi und einer der Initiatoren, den Landeschef, Landrat Theophil Gallo, Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener sowie Ortsvorsteher Walter Boßlet und stellte als erstes Projekt im Rahmen der Aktion „Saarland zum Selbermachen“ den neuen Wasserspielplatz vor. „Eine Gruppe junger Familien hat im Pfarrgarten in Kooperation mit dem Förderverein der Kita St. Barbara, acht Unternehmen sowie der Kirchengemeinde diesen Wasserspielplatz für unsere Kinder errichtet“, betonte Christian Wilhelm. Ziel sei es, den im Dornröschenschlaf befindlichen Pfarrgarten wieder zu einem Generationen übergreifenden Treffpunkt werden zu lassen. „Über 40 Helferinnen und Helfer aus dem Dorf haben sich mit Eigenleistungen beteiligt.“ Ministerpräsident Tobias Hans zeigte sich von der neuen Anlage begeistert. „Toll, was die jungen Familien ehrenamtlich hier geschaffen haben. Als Vater von Zwillingen bin ich sicher, dass die Jüngsten hier im Sommer ihren Spaß haben werden. Die finanzielle Förderung, festgelegt von einer unabhängigen Jury, ist da prima angelegt.“

Zweite Station war das Gelände des Sportvereins, auf dem Vorsitzender Salih Cicekci die SVB-Arbeit vorstellte. „Bei einem Bürgerfrühschoppen der örtlichen CDU im letzten Sommer hatten Christian Wilhelm, die CDU-Landtagsabgeordnete Jutta Schmitt-Lang sowie die Bürgermeisterin gemeinsam mit meinem Vorgänger Paul Blanck den Abriss des alten, im Jahre 1947 errichteten Sportheims erörtert und bald darauf die Wege geebnet, das baufällige und lediglich noch als Abstellraum genutzte Gebäude abzureißen“, blickte Salih Cicekci zurück. „Landrat Theophil Gallo setzte sich dafür ein, auf Kosten des Kreises den Bauschutt zu entsorgen, von der Stadt kam ebenso Hilfe wie von Frank Becker. Ein Dank gilt Christian Wilhelm, der sich nicht nur aktiv einbrachte, sondern durch seine Koordination und Ideen das Projekt erst ermöglichte“, lobte der Vereinschef.

Auf dem nun freien Platz zwischen den beiden Rasenplätzen werde – neben einer Blühwiese als ökologisches Zeichen – ein Festplatz angelegt, der nicht nur im Juli beim 100-jährigen Vereinsbestehen, sondern auch den 140 Jugendspielern beim jährlichen Trainingscamp als Zeltplatz zur Verfügung stehe. Insgesamt hätten die ehrenamtlichen Helfer mit Andrea und Roland Graus, Ingrid und Helmut Stinsky sowie Werner Jennerwein an der Spitze 450 Arbeitsstunden geleistet.

Tobias Hans war bei seinem Besuch voll des Lobes. „Ich habe Riesen-Respekt für die Arbeit in diesem Verein, das zeugt von einem starken Gemeinschaftsgefühl rund um das Sportgelände. So was gibt es nicht in jedem Ort des Saarlandes“, betonte der Ministerpräsident, der zum Abschluss seines Blickweiler Besuches das erste Fass beim Weizenbierfest anschlug und unermüdlich selbst Becher um Becher zu den Besuchern trug.

Mehr von Saarbrücker Zeitung