Euroclassic lockte in diesem Jahr über 8300 Besucher an

Euroclassic lockte in diesem Jahr über 8300 Besucher an

So bunt und abwechslungsreich das Programm ist, so erfolgreich ist das Festival Euroclassic. Auch in diesem Jahr fand es großen Anklang. Und die Planungen für die nächste Runde im Jahr 2017 laufen schon.

Am Sonntag ist das Festival Euroclassic geendet. Insgesamt 24 Konzerte mit 8341 Besuchern sind die diesjährige Bilanz. Damit liege man sogar noch etwas über dem erfreulich großen Besucherzuspruch des Jahres 2015, als bei 26 Konzerten 8136 Besucher gezählt worden sind.

"Euroclassic hat sich auch in diesem Jahr wieder als zweitgrößtes Musikfestival in Rheinland-Pfalz behauptet", so resümiert Projektleiter Thilo Huble von der Stadt Zweibrücken den diesjährigen Verlauf und ist zufrieden. Mit der Verbindung von Kabarett, Satire, Comedy und Musik unter der Überschrift "Ein Festival des Vergnügens" war es nach seiner Einschätzung ein sehr spannendes künstlerisches Motto, das in den unterschiedlichsten Facetten umgesetzt worden ist. Vor allem aber sehr abwechslungsreich und damit kurzweilig. Der Spannungsbogen reichte von Helge Schneider , dem Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2016 und übrigens einem der besten Jazzmusiker der Bundesrepublik, bis zu einem "bunten Jahrmarkt musikalischer Heiterkeiten" mit den unterschiedlichsten klassischen und kammermusikalischen Konzerten. Besonders positive Rückmeldungen habe man für das neugestaltete Programmheft erhalten, das in diesem Jahr zum ersten Mal erschienen ist. Es ist mit seinem neuen Format mit großflächigeren Bildern plakativer und dominanter geworden. Andererseits aber in seinem luftigen Design sehr übersichtlich zu lesen. Die Veranstalter-Kooperation aus Zweibrücken, Zweibrücken-Land, Pirmasens, Blieskastel, Bitche und Bitscher Land will deshalb auch im nächsten Jahr daran festhalten.

Die Planungen für das kommende Jahr, so Huble, seien bereits in vollem Gange. Detaillierte Programmpunkte wollte er aufgrund der laufenden Vertragsverhandlungen aber noch nicht nennen. Allerdings steht fest, dass in 2017 das Landesjazzfest Rheinland-Pfalz in das Festivalprogramm eingebunden wird. Voraussichtlich am zweiten Wochenende des Festivals zwischen dem 7. und 10. September. Die abschließenden Gespräche mit der Landesarbeitsgemeinschaft Jazz Rheinland-Pfalz und dem zuständigen Kulturministerium der Landesregierung habe er bereits in Mainz geführt. Ob als zwei- oder dreitägige Veranstaltung ist im Moment noch offen. Auch die Frage, ob die Konzerte in allen drei rheinland-pfälzischen Gebietskörperschaften oder nur in Zweibrücken stattfinden werden, ist noch im Detail abzusprechen.

Das künstlerische Motto des nächsten Jahres wird sich wieder am Kultursommer Rheinland-Pfalz orientieren und lautet "Reformen, Zeiten und Epochen". Das Festival läuft im September und Oktober 2017. Das Programm soll im März oder April vorgestellt werden. Die Eröffnung des Festivals ist am ersten September-Wochenende in Blieskastel vorgesehen, hieß es abschließend.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Besucherzahlen der Blieskasteler Euroklassik-Veranstaltungen: Das Kinderkonzert der BlechHarmoniker am 9. September musste abgesagt werden, zur Abendveranstaltung am gleichen Tag kamen 142 zahlende Besucher. Zur A-Capella-Nacht am 3. Oktober kamen 422, zu den Klavier-Artisten Stenzel&Kivits am 22. Oktober 213 Besucher in die Bliesgau-Festhalle. Insgesamt kamen zu den 24 Verstaltungen des Festivals (zwei wurden abgesagt) nach Angaben der Veranstalter 8341 Besucher. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung