Energiepark Bliestal in Blieskastel geplant

Blieskastel : Ökostrom für die Elektromobilität

Park- und Aufladeplätze für Elektro-Autos schafft ein Unternehmer in Lautzkirchen. Im „Energiepark“ entstehen 64 Ladestationen.

„Neu und innovativ“ charakterisiert Udo Schmidt seine neue Geschäftsidee. Und wie er selbst sagt, ist der geplante „Energiepark Bliestal“ einmalig in der Region, wahrscheinlich sogar in ganz Deutschland. Auf einem Areal von 2500 Quadratmetern an der Florianstraße in Lautzkirchen will der Webenheimer Unternehmer insgesamt 64 Ladestationen für Elektrofahrzeuge bauen.

Derzeit sind die Bauarbeiten an den Stahlgerüsten in vollem Gange. Ab dem Frühjahr dieses Jahres wird der Energiepark fertiggestellt sein, denn Schmidt sieht in den Elektroautos die Mobilität der Zukunft: „Es wird vielleicht auch noch andere Alternativen geben, aber die E-Mobilität wird immer wichtiger, sie wird eine wichtige Mobilitätsform der Zukunft sein“, ist der Elektrounternehmer überzeugt. Was für die Kernenergie Fukushima war, sieht Schmidt für die Autos mit Verbrennungsmotoren in der Diesel-Betrugsaffäre verschiedener Autobauer: „Da hat dann ganz schnell ein Umdenken eingesetzt. Und das ist auch richtig, denn wir müssen bei der Mobilität neue Wege gehen“.

Schmidt ist überzeugt, dass auch die großen Autobauer nicht mehr um die E-Autos herumkommen: „Volkswagen investiert riesige Summen, um bei E-Autos voranzukommen. In vielen Ländern dürfen in absehbarer Zeit keine Autos mehr mit Verbrennungsmotor zugelassen werden. Oder in Schweden ist der E-Golf das am meisten verkaufte Auto“, sprudeln aus Schmidt die Argumente nur so heraus. Insofern hat er sich entschlossen, diesen Park in Lautzkirchen zu errichten. Wichtig erscheint ihm dabei auch die Nähe zum Bahnhof: „Dann können Pendler während der Arbeitszeit bequem ihre Autos im Park aufladen“, sieht er auch hier Chancen für den Standort in Lautzkirchen.

Insgesamt entstehen dort drei große Carports mit Pultdach. Darauf sind Photovoltaik-Zellen installiert, die den Strom für die Ladestationen liefern. Denn auch auf diesem Geschäftsfeld kennt sich Schmidt aus, zählt er doch zu den mittelständischen Unternehmen mit größter Erfahrung in diesem Bereich. Reicht die Kapazität der Photovoltaik-Anlage nicht aus, wird Ökostrom eingespeist. Umgekehrt steht man auch kurz vor Vertragsabschluss mit einem regionalen Abnehmer, überschüssigen Strom weiterzugeben. Auch bei den Ladesäulen kennt sich sein Unternehmen bestens aus, die meisten öffentlichen Ladesäulen wurden von Elektro Schmidt im Saarpfalz-Kreis installiert. So auch kürzlich zwei neue Ladesäulen auf dem Parkplatz des neuen Edeka-Marktes in Lautzkirchen. In seinem Energiepark in der Florianstraße will Schmidt wahrscheinlich 48 Stellplätze an Kurz- oder Dauerparker vermieten, einige Park- und Ladeplätze sind frei verfügbar.

Die Stellplätze sind mit einer Breite von drei Metern auch sehr großzügig zugeschnitten. Weiterhin werden zehn Plätze für Busse, Wohnmobile oder Transporter zur Verfügung stehen. Anfangs werden zur Florianstraße hin zwei, später drei Schnellladestationen mit jeweils zwei Ladepunkten entstehen. „Dieses System erlaubt es, Batterien innerhalb von einer halben Stunde bis zu 90 Prozent ihrer Kapazität aufzuladen“, so der Unternehmer.

Park- und Ladeplätze können bereits jetzt gebucht werden: Weitere Informationen gibt es bei Elektro Udo Schmidt, Bliestalstraße 2 in 66440 Blieskastel-Webenheim. Telefonnummer (0 68 42) 12 34 oder per E-Mail: info@elektro-udo-schmidt.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung