„EM endet, Kirche spielt weiter“

Blieskastel · Der Klosterberg in Blieskastel war am Sonntag Treffpunkt beim elften Klosterfest. 1000 Besucher, darunter 150 Wallfahrer der Pfarrei Heiliger Ingobertus St. Ingbert, kamen zu den Franziskaner-Minoriten, um mit ihnen zu feiern.

 Im Kreuzgang des Klosterhofes feierte Manfred Scheller (rechts) mit Ehefrau Gerda (2. von links) und Freunden beim Klosterfest. Foto: Hans Hurth

Im Kreuzgang des Klosterhofes feierte Manfred Scheller (rechts) mit Ehefrau Gerda (2. von links) und Freunden beim Klosterfest. Foto: Hans Hurth

Foto: Hans Hurth

Mit einem Festgottesdienst begann der Tag. Der neue Guardian, Pater Matheusz spann in seiner Predigt den Bogen zur laufenden Fußball- EM. "Das Klosterfest ist ein Fest unserer Gemeinschaft. Diese ist wie eine Mannschaft, die zusammenspielt, und zwar beständig, Woche für Woche. Die EM geht zu Ende, Kirche und Klostergemeinde spielen aber weiter. Wir sind Teil einer großen Weltmannschaft der Christen und der Heilige Geist macht uns stark", so der Geistliche.

Gott der Vater sei der oberste Schiedsrichter, der die Regel des Lebens bestimme und gerecht zu spielen lehre. Auf dem Klosterhof eröffneten danach Peter Kostyra vom Kreuzkapellenverein und Schirmherr, Theophil Gallo das Fest mit dem Fassanstich. Im Gespräch mit unserer Zeitung verriet Theophil Gallo , dass er bis kurz nach dem Abitur, bis zum 20. Lebensjahr, bei Pfarrer Wolfer in Homburg im Elisabethenheim Messdiener war, das Kloster Blieskastel lange kenne. "Die Franziskaner Minoriten haben den Klosterberg in seiner Spiritualität wiederbelebt. Die Idee, das Klosterfest in diesem Refugium der Bescheidenheit und Einfachheit zu feiern, gibt auch dem Besucher neue Impulse." Der Leitsatz des Ordenslebens "pax et bonum - Friede und Heil" sei aktueller denn je. "Als Landrat des Saarpfalz-Kreises freut es mich, auf eine Gemeinsamkeit mit unserem polnischen Partnerlandkreis Przemysl in Ostpolen hinweisen zu können. Unweit davon, in Kalwaria Pacawska leben die Franziskaner -Minoriten in einem Kloster, das zum UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wurde."

Das Blieskasteler Kloster lasse alte Traditionen wie die Maiandachten wieder aufleben und sei zunehmend gefragt bei Menschen jeden Alters. "Diese Entwicklung unterstreicht das beliebte Klosterfest, das mittlerweile in der Region geschätzt ist." Ein Sonderlob von Peter Kostyra und Klaus Musseleck vom Orgateam galt den 66 Helfern. "Ohne sie wäre das Fest nicht zu stemmen."

Seit der Premiere dabei sind Thomas Toussaint beim Auf-und Abbau und an der Kasse, Stefan Groh mit seinem Team vom SC Blieskastel am Flammkuchen-Ofen sowie die Frauen um Monika Kostyra und Gabi Bitsch am reich gedeckten Kuchenbüffet. Hier griffen auch Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener und Ehemann Dirk gerne zu. Ins Zeug legte sich ein Team der Kreissparkasse Saarpfalz um Annette Schwartz, denn unermüdlich übernahmen 20 Bedienstete in zwei Schichten den arbeitsintensiven Abräumdienst. Am Getränkestand schenkte der Pfarrgemeinderat Biesingen Mallersdorfer Klosterbräu aus, Verpflegung gabs vom Klosterfest-Team und der Pilgerrast. Für die Jugendlichen bot Andrea Weinland eine Kloster-Rallye mit acht Stationen an. Der Gesamterlös des Klosterfestes fließt der Kreuzkapellenstiftung zu.

Zum Thema:

Auf einen Blick Zur Unterhaltung spielten auf: Orchesterverein Lautzkirchen (Andreas Kiefer) MV Hochscheid-Reichenbrunn (Rocco Ivan Funaro), MV Blickweiler (Marc Boukouya) und die Rover-von-der Leyen luden mit Fahrtenliedern zum Mitsingen ein. hh

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort