Eingestimmt auf die Adventszeit

Die Vorweihnachtszeit ist die Zeit der Weihnachtsmärkte, des Glühweins und der leckeren Plätzchen. Das alles gab es jetzt auf dem Adventmarkt in Lautzkirchen. Bei bestem Wetter gab es auf dem kleinen, aber feinen Markt für die Besucher einen ersten Vorgeschmack auf die kommenden Festtage.

Christian Weinmann hatte die ganze Woche gebetet. So erzählte er es im Gespräch mit unserer Zeitung. Und offensichtlich wurden die Bitten des Vorsitzenden der Lautzkircher Vereinsarbeitsgemeinschaft in diesem Jahr erhört: Bestes Wetter beim diesjährigen Lautzkircher Adventmarkt. "Klein, aber sehr fein" ist das Prädikat für den Lautzkircher Markt, der immer am ersten Adventswochenende auf dem Pirminiusplatz neben der Pfarrkirche abgehalten wird. War es nun der vierte, fünfte oder sogar schon sechste Adventmarkt. Die Verantwortlichen wussten es selbst im ersten Moment schon gar nicht mehr so genau.

Aber dann wurde man sich einig: Es war der fünfte Lautzkircher Adventmarkt, und die Anziehungskraft war größer denn je. Der Platz zwischen den Buden immer prall gefüllt mit Gästen, "und in Lautzkirchen wird es dann immer spät", weiß Ortsvorsteher Jürgen Trautmann aus eigener Lautzkircher Erfahrung. Insgesamt neun Stände und Buden waren aufgebaut, alle liebevoll weihnachtlich dekoriert. Nachdem sich Gesangverein und Kleintierzüchter nach der Auflösung ihrer Vereine nicht mehr beteiligten, waren nun der Angelsportverein und die Gruppierung Jugend und Kultur Lautzkirchen neu dazugekommen. Am späten Samstagnachmittag ging es los, der AG-Vorsitzende Weinmann begrüßte die Gäste, und dann wurde es festlich-musikalisch. Unter Leitung und Gitarren-Begleitung der Leiterin der Kindertagesstätte, Michaela Grieser, stimmten die Kinder der Tagesstätte und die Erstklässler der Grundschule die vielen Gäste musikalisch auf den vorweihnachtlichen Markt ein.

Es waren die "Klassiker" der weihnachtlichen Kinderlieder, welche die Kinder mit großem Engagement vortrugen. In die Weihnachtsbäckerei wurden die Gäste musikalisch eingeladen, man sang von dicken, roten Kerzen und auch der Nikolaus wurde musikalisch begrüßt. Der kam allerdings erst am Sonntagabend auf den Priminiusplatz zu den Kindern. Neben den Gesangsdarbietungen war auch der Orchesterverein für die musikalische Umrahmung zuständig. Viel Engagement war auch bei den teilnehmenden Vereinen gefragt, schließlich mussten Helfer für den Auf- und Abbau zur Verfügung stehen, und es mussten zudem die Stände in mehreren Schichten besetzt werden.

"Insgesamt sind wir mit 24 Leuten hier im Einsatz", erläuterte Andrea Manley. Die Vorsitzende des Lautzkircher Turnvereins bedauert, dass immer wieder die nun schon etwas älteren Helfer ran müssen. "Aber es fehlen uns Übungsleiter für die kleineren Kinder, deshalb fehlen auch bei den Helfern die etwas jüngeren Kräfte". Dennoch gingen die Lautzkircher Turner mit großer Begeisterung zu Werke. Als Neuheit auf dem Markt gab es zum ersten Mal Pizza-Suppe, mit Tomaten, Champignons und Mais und etlichen weiteren Zutaten. "Und nicht zu vergessen unseren selbstgebrannten Schnaps von Turnbruder Markus", lobte Andrea Manley weitere Köstlichkeiten im Angebot der Turner.

Insgesamt boten alle Vereine an ihren Ständen besondere Köstlichkeiten, für jeden Geschmack war etwas dabei. "Wenn ich überlege, wie alles noch etwas chaotisch beim ersten Markt vor fünf Jahren angefangen hat, dann können wir mit der Entwicklung sehr zufrieden sein", stellte Christian Weinmann heraus. Für Ortsvorsteher Jürgen Trautmann ist der Adventmarkt "das Lautzkircher Event zum Jahresabschluss", welches wunderbar angenommen werde.

Mehr von Saarbrücker Zeitung