Eine sanfte Revolutionärin

Seit 1997 ist sie Wahl-Berlinerin, jetzt kommt sie zum Caveau Chanson: die französische Liedermacherin Corinne Douarre. Sie malt in ihren Liedern mit zarten Farben ein Bild der Welt voller Menschlichkeit.

. Ein besonderer Höhepunkt erwartet die Freundinnen und Freunde des französischen Chansons am Donnerstag, 26. Februar, um 20 Uhr in der Orangerie.Zum zweiten Abend von "Caveau Chanson " in diesem Jahr kommt die französische Chansonpoetin Corinne Douarre aus Berlin, wo sie seit 1997 wohnt, nach Blieskastel - angesichts einer langen Reihe von über halb Europa verstreuten bisherigen Auftrittsorten (unter anderem London, Prag , Paris, Berlin und Vendôme) nicht selbstverständlich.

Mit zarten Farben zeichnet die französische Songschreiberin Corinne Douarre "melancholisch, verführerisch, mit viel Herz und Intelligenz" (so SR-Chansonpapst Gerd Heger) in ihren Liedern ein Bild der Welt voller Menschlichkeit, Höhen, Tiefen und nie hoffnungslosen Abgründen. Sie hält sich nicht am Trivialen auf und geht ans Eingemachte, differenziert und bildreich. Das Authentische berührt, macht nachdenklich, trifft ins Schwarze, eröffnet Welten, die es lohnt zu erkunden. Eine sanfte Revolutionärin, die uns mit ihrem zärtlichen Kampfgeist ihre grenzenlose Liebe zum Leben und den Menschen offenbart. Der Sog ihrer Lieder ist wunderbar und unaufhaltsam. Von daher ergaben sich wie selbstverständlich Auftritte von ihr bei so bekannten Veranstaltungen wie dem Brassens-Festival Basdorf , den Francofolies, dem Ulrich-Roski-Gedenkfestival oder beim Festival de la Chanson Française. Mit originellen Ansagen auf Deutsch nimmt Corinne Douarre während des Konzerts auch das nicht-französischsprachige Publikum mit. Als eine der wichtigsten Vertreterinnen des neuen Chansons in Deutschland möchte sie beide Kulturen, die sie selbst lebt, verbinden. Neben eigenen Liedern wird sie an dem Abend auch eine Reihe von Klassikern des französischen Chansons präsentieren, unter anderem "La mer" von Charles Trenet, "La bicyclette" von Yves Montand oder "J'attendrai" von Dalida .

An Douarres Seite spielt ihr langjähriger Gitarrist und Instrumentenzauberer Dirk Homuth - einfallsreich und ganz akustisch. Sie begleitet sich selbst auf dem Klavier oder ihrer mysteriösen Autoharp. Karten zum Preis von elf Euro (ermäßigt neun Euro) sind im Vorverkauf beim Verkehrsamt der Stadt Blieskastel , den Ticket-Regional-Verkaufsstellen, bei www.ticket-regional.de oder auch an der Abendkasse erhältlich.

Mehr von Saarbrücker Zeitung