Ein Stück Heimat bei Freunden

Frau Bürgermeisterin, Sie waren gerade bei der ersten Bürgerreise in Blieskastels Partnerstadt Castellabate. Wie hat es Ihnen gefallen?Faber-Wegener: Wenn man zu Freunden fährt, ist das immer wie ein Stück Heimat, das man wieder findet. Landschaftlich und kulinarisch lässt die Region um Castellabate keine Wünsche offen.Fast 1500 Kilometer liegen zwischen beiden Städten

Frau Bürgermeisterin, Sie waren gerade bei der ersten Bürgerreise in Blieskastels Partnerstadt Castellabate. Wie hat es Ihnen gefallen?Faber-Wegener: Wenn man zu Freunden fährt, ist das immer wie ein Stück Heimat, das man wieder findet. Landschaftlich und kulinarisch lässt die Region um Castellabate keine Wünsche offen.Fast 1500 Kilometer liegen zwischen beiden Städten. Verkraftet das die Partnerschaft auf Dauer?Faber-Wegener: Ich denke ja. Zu unseren beiden ersten Besuchen sind wir von Frankfurt aus nach Neapel geflogen und jeweils mit Pkw oder Bus weitergereist. Aber auch jetzt war die Reise mit den komfortablen Bussen äußerst angenehm. Man muss halt etwas Zeit investieren.Die Städtepartnerschaft mit dem französischen Le Creusot besteht seit 20 Jahren, die mit dem italienischen Castellabate gut ein Jahr. Welcher Partner ist Ihnen lieber, wo gibt es Unterschiede?Faber-Wegener: Nach 20 Jahren Partnerschaft wollten der Stadtrat und ich dem europäischen Gedanken Rechnung tragen. Ich halte es für ganz wichtig, dass gerade junge Menschen andere Kulturen schätzen und lieben lernen, um damit letztlich zum Frieden in Europa und auf der ganzen Welt beizutragen. Jede unserer beiden Partnerstädte hat ihre besonderen Reize, und natürlich sind auch die Menschen unterschiedlich. Es macht Spaß, sich auf die Andersartigkeit einzulassen, und natürlich wird einem auch die eigene Stadt gespiegelt. Ich bin nach einer solchen Begegnung immer wieder motiviert, die Dinge neu oder anders anzugehen und natürlich auch das Gute fortzusetzen. Wie werden beide Partnerschaften künftig gepflegt?Faber-Wegener: Ich hoffe auf Verbindungen zwischen Vereinen und Verbänden. Der Orchesterverein Lautzkirchen und die Musikkapelle in Castellabate haben sich schon kennen gelernt. Ebenso hoffe ich auch darauf, dass eine Bürgerreise von Castellabate nach Blieskastel startet, meine Einladung dazu ist ausgesprochen. Strebt die Stadt Blieskastel weitere Partnerschaften mit anderen Städten an?Faber-Wegener: Das ist im Moment nicht angedacht, lassen wir erst einmal die beiden bestehenden pflegen und weiter ausbauen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung