Ein Garten für das ganze Dorf

Niederwürzbach. Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Niederwürzbach, Michael Wons, hatte die Idee, das Anlegen eines Schaugartens für das Projekt "Tatort Dorfmitte" des Umweltministeriums anzumelden. Im Ortsrat stieß das Vorhaben gleich auf offene Ohren

Niederwürzbach. Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Niederwürzbach, Michael Wons, hatte die Idee, das Anlegen eines Schaugartens für das Projekt "Tatort Dorfmitte" des Umweltministeriums anzumelden. Im Ortsrat stieß das Vorhaben gleich auf offene Ohren. Die Mitglieder legten sich mächtig ins Zeug, denn das vorgesehene Wiesengelände musste zunächst unter großem Aufwand bereinigt werden. "30 Zentimeter Schuttmasse wurden abgetragen, der Boden ausgetauscht und verdichtet, das Hanggelände befestigt und eine Umzäunung angebracht", blickte Ortsvorsteher Albert Welsch auf die wichtigsten Arbeiten zurück. Welschs Dank galt den fleißigen Helfern. 35 Helfer spuckten dabei in 400 Arbeitsstunden in die Hände, um den 350 Quadratmeter großen Schaugarten auf Vordermann zu bringen. "Josef Erbach sowie unser Ehrenmitglied Maria Paul waren dabei besonders aktiv", stellte Michael Wons zwei Helfer heraus. Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener, selbst begeisterte Hobbygärtnerin, freute sich über einen weiteren Anziehungspunkt für Touristen. "Mit Blick auf die Biosphärenregion ist die gewählte Kreuzform eines traditionellen Bauerngartens richtig gut gelungen", lobte die Verwaltungschefin. "Da in heimischen Gärten nur noch selten angepflanzt wird, wissen viele Kinder heute nicht mehr, dass Radieschen und Erdbeeren im Boden wachsen", sagte Faber-Wegener, die den Schaugarten daher auch Grundschulen und Kindergärten als Anschauungsobjekt ans Herz legt. Michael Wons erklärte bei einem ersten Rundgang die vier Bereiche der Gartenanlage. "In der Kräuterecke gibt es 20 verschiedene Sorten zu sehen, daneben können die Früchte des Gartens im Beeren-, Stauden- und Gemüsebereich angeschaut und näher gebracht werden." Das Gelände, auf dem bis in die 70er Jahre eine Mühle stand, bietet dem 1904 gegründeten Verein nun genügend Platz zur Durchführung von Festen, und auch die moderne Brennerei profitiere von der Neuanlage. Ein Grillplatz vom Feinsten ist ebenfalls eingeweiht worden. Die kirchliche Segnung des Schaugartens nahm Pater Mateusz Micek vom Kloster Blieskastel ("Dies ist ein Ort, an dem Menschen Gottes Schöpfung erleben können") vor, MdL Günter Becker übernahm spontan die Patenschaft für einen Weintraubenstock, und Alfons Noll stiftete die ersten Rosenstöcke. Alfred Lerch und Manfred Bubel, als Chefs der Brennerei durch die Obstschwemme im vorigen Jahr besonders gefordert, schenkten zur Einweihung den Gästen einen leckeren Würzbacher Obstler aus. Beide wiesen dabei auf die Treffen zu Fachgesprächen rund um den Garten an jedem zweiten und vierten Freitag im Monat hin, zu denen nicht nur Mitglieder willkommen sind.

Auf einen BlickDer neue Schaugarten des OGV Niederwürzbach wurde finanziert durch das Projekt "Tatort Dorfmitte" (3000 Euro), der Ortsrat steuerte aus seinem Budget 1200 Euro bei, und der städtische Bauhof besorgte die Erd- und Baggerarbeiten. Nächste größere Veranstaltung ist ein Tag der offenen Tür am Ostersamstag, 11. April. Infos: Michael Wons, Telefon (06842) 78 72. hh