Doppeltes Finale, gleicher Sieger

Bei den Fußball-Stadtmeisterschaften siegte die SG Ballweiler in beiden Endspielen gegen Gastgeber SC Blieskastel-Lautzkirchen. Den Finalsieg nach hartem Kampf bezahlte der Verbandsligist aber teuer.

In den beiden Finalspielen der Fußball-Stadtmeisterschaften der Aktiven standen am Sonntag in Blieskastel nur zwei Vereine. Zunächst fand das Spiel um Platz drei statt. Bezirksligist SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim II siegte mit 6:0 gegen den in dieser Saison erstmals in der Kreisliga A Höcherberg aufstiegsberechtigten SC Blieskastel-Lautzkirchen II.

Anschließend ging vor 170 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Florianstraße das Finale über die Bühne. Dabei gab es wiederum das Duell zwischen der SG und dem SC - aber dieses Mal mit den ersten Mannschaften. Landesliga-Aufsteiger SC Blieskastel-Lautzkirchen hatte die beiden vorangegangenen Jahre das Turnier gewonnen und dabei 2014 mit 1:0 gegen Gastgeber SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim (Verbandsliga Nordost) triumphiert.

Die Hausherren machten in der Anfangsphase auch gleich mal klar, dass sie unbedingt den Titel-Hattrick wollten, und kamen gleich zu einigen guten Chancen. Nur mit Mühe verhinderte die SG einen Rückstand, ehe es für den Verbandsligisten ab Mitte der ersten Hälfte besser lief. Top-Neuzugang Nazif Hajdarovic schoss nach 39 Minuten das 1:0 für Ballweiler. Nach Wiederbeginn staubte Blieskastels mit aufgerückter Verteidiger Christian Meyer nach einem Freistoß an die Latte zum 1:1-Ausgleich ab (53.). Allerdings ließ die Antwort der SG nicht lange auf sich warten, als Christian Zech seine Elf erneut in Führung schoss (61.).

Nach einem Foul an Hajdarovic sah SC-Akteur Julian Kowolik die Gelb-Rote Karte (80.). Trotz Unterzahl schnupperte der Gastgeber mehrmals am Ausgleich, ehe Michael Güngerich per Flachschuss das 3:1 und damit den Sieg des Verbandsligisten besiegelte (92.).

SG-Spielertrainer Marco Meyer: "Aufgrund der Mehrzahl an Großchancen war unser Sieg nicht unverdient, aber wenn wir zu Beginn in Rückstand geraten, wird es natürlich richtig schwer." Seine Elf musste den Sieg aber teuer bezahlen. Steffen Hassler brach sich im Finale das Kahnbein, Jan Berger verletzte sich am Fuß.

Blieskastels Spielertrainer Philipp Niederländer meinte: "Wir haben das ganz gut gemacht, aber leider viele Großchancen nicht genutzt. Insgesamt war das ein gutes Spiel, wir waren mit Ballweiler auf Augenhöhe." Für Diskussionen hatte gesorgt, dass sowohl der FC Niederwürzbach als Sieger der Gruppe D als auch der mögliche Nachrücker SV Blickweiler ihren Angaben zufolge aus personellen Gründen auf die Teilnahme am Halbfinale verzichteten, so dass der Gruppendritte SC Blieskastel-Lautzkirchen II weiterkam.