Die Unmoral hält Einzug ins Dorf

Breitfurt. Es ist die 158. Aufführung seit Bestehen der Theatergruppe des Freizeitclubs Breitfurt, wenn sich am Samstag, 6. November, 19.30 Uhr, der Vorhang zur Premiere der Komödie "Auch gute Bullen können irren" von Peter Durke auf der Bühne des Gasthauses im Wald hebt. Die Vorstellung ist bereits ausverkauft. Es ist der Auftakt zur Spielzeit 2010/11

Breitfurt. Es ist die 158. Aufführung seit Bestehen der Theatergruppe des Freizeitclubs Breitfurt, wenn sich am Samstag, 6. November, 19.30 Uhr, der Vorhang zur Premiere der Komödie "Auch gute Bullen können irren" von Peter Durke auf der Bühne des Gasthauses im Wald hebt. Die Vorstellung ist bereits ausverkauft. Es ist der Auftakt zur Spielzeit 2010/11. Debütieren werden der 17-jährige Gidion Grünholz und das Küken des zwölfköpfigen Ensembles, Franziska Forsch. Sie ist die jüngste Spielerin in der Geschichte der Gruppe und Tochter des Hauptdarsteller Bernd Forsch. Auch Grünholz hatte schon Berührungspunkte, hat sein Bruder Martin vor Jahren schon auf den Breitfurter Theaterbühne gestanden. Einzig der Intendant und Akteur, der 42-jährige Jürgen Gentes, der auch in diesem Jahr wieder Regie führt, hat alle Spielzeiten seit 1991 mitgemacht, als damals das Premierenstück "Pizza à la Brewatt" aufgeführt worden war. Bernd Forsch fehlte nur ein Jahr und steht nun vor seinem 151. Auftritt. "Einzigartig war in diesem Jahr", so Gentes, "dass wir während der Probenzeit, die im Juli begonnen hatte, zwei Mal umbesetzten mussten". So musste Ute Schmitt, eines der Urgesteine Breitfurter Theaterkunst, familiär bedingt passen. Sie wurde vor fünf Wochen von Petra Henke, die vor drei Jahren schon dabei gewesen war, ersetzt. Gidion Grünholz ist Nachfolger von Dominic Schmitt, der aus beruflichen Gründen in diesem Jahr nicht zur Verfügung steht. "Wir haben lange nach diesem Stück gesucht", erklärt Gentes und begründet es damit, dass man immer versuchen wolle, alle Schauspieler zu integrieren. Er verspricht sich vom Dreiakter mit der großen Besetzung mehr Aktion auf der Bühne und eine abwechslungsreiche Handlung. Technisch hat man sich ebenfalls verändert. So ist der Regietisch von Joachim Wagmann in den Hinteren Bereich des Saales gewandert - wo er auch hingehört, so Gentes. Bisher regelte der versierte Bühnentechniker die Effekte aus dem Off der Bühne. Zum Inhalt des Stückes: Es handelt sich um eine moderne Krimikomödie. In die heile und Welt einer ländlichen Dorfgemeinschaft dringen Kriminalität und Unmoral und verbreiten Angst und Schrecken. Entrüstung, weit überzogenes Rechtsbewusstsein und mitunter sinnfreier Aktionismus der Dorfbevölkerung treffen auf die stoische Gelassenheit einer überalterten ländlichen Polizei. In diesen hochbrisanten Krisenherd mischt sich auch die Kripo aus der großen Stadt ein und macht mit ihrem Eingreifen den Wahnsinn perfekt. Die Ereignisse überschlagen sich. Das Stück zieht aus dem Zusammenprall der verschiedenen Welten, hier Spießbürgertum, relaxte Polizeibeamten und scharfsinnige, wenn auch etwas neurotische Kripoleute, feinsinnigen Humor, Hochspannung und ein überstürzendes Tempo.

Auf einen BlickDie Aufführungstermine der Theatergruppe des Freizeitclubs Breitfurt im Gasthaus im Wald in Breitfurt mit der Komödie "Auch gute Bullen können irren": Samstag, 6. November, 19.30 Uhr (bereits ausverkauft), Sonntag, 7. November, 18 Uhr, Freitag, 12. November, 19.30 Uhr, Samstag, 13. November, 19.30 Uhr (bereits ausverkauft), Freitag, 19. November, 19.30 Uhr, und Samstag, 20. November, 19.30 Uhr. Dann wird die Gruppe um den Intendanten Jürgen Gentes erst wieder am Samstag, 8. Januar, 19.30 Uhr, am Sonntag, 9. Januar, 18 Uhr, zu sehen sein. Karten sind in der Bäckerei Lenert in Breitfurt, Bliesdalheimer Straße zu bekommen. ott