1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Blieskastel

Die Pfarrkirche in Aßweiler feiert Jubiläum

Kirchen-Jubiläum in Aßweiler : Aßweiler feiert seine Pfarrkirche

Vor 70 Jahren wurde der Grundstein für „Mariä Himmelfahrt“ gelegt. Im Folgejahr war die Weihe. Die Festlichkeiten haben begonnen.

In mehreren Veranstaltungen und Vorträgen geht die Großpfarrei Franz von Assisi Blieskastel dem 70. Weihejubiläum der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Aßweiler im kommenden Jahr entgegen. Den Auftakt zu den Feierlichkeiten machte ein Rückblick auf die Grundsteinlegung in einem bis auf den letzten Platz besuchten Festgottesdienst. Das Kirchenbauvorhaben geht auf ein Gelöbnis der Männer von Aßweiler zurück, die 1914 in den Krieg ziehen mussten und für glückliche Rückkehr den Bau einer Kapelle gelobten. Aber erst als 1950 am Fronleichnamsfest in Aßweiler ein Kirchenbauverein gegründet wurde, der die tatkräftige Unterstützung des Bischofs von Speyer, des gebürtigen Blieskastelers Josef Wendel fand, konnten am 1. August 1952 die Bauarbeiten beginnen. Dies mit Eigenleistungen und einem Zuschuss von 2 300 000 Francs aus Diözesansteuer und 4 000 000 Francs von der Regierung des Saarlandes. Am 28. September 1952 wurde der Grundstein gelegt.

„Aßweiler als Filialort der Pfarrei Biesingen hatte damals 597 Einwohner, davon 560 Katholiken, Seelbach 169 Einwohner, davon 160 Katholiken“, so Pfarrer Hieronim Jopek. Der Gottesdienst zum Patrozinium, verbunden mit einer Kräutersegnung, wurde umrahmt von der Schola Cantorum (Leitung Mathias Leiner) und dem Musikverein Aßweiler (Bertram Fickinger), der auch die Prozession begleitete.

Das anschließende Pfarrfest im Garten rund um das Gotteshaus bot Gelegenheit zu Gesprächen, Essen, Getränken sowie Kaffee und Kuchen. Chef-Organisator Felix Klahm vom Festausschuss und Mann an allen Fronten freute sich über 250 Besucher und war stolz auf die zahlreichen helfenden Hände. So waren Josef Kempf von der Altersabteilung der Feuerwehr, Lorenz, Liselore und Florian Hüther, Marita Martino-Borger sowie der Frauenbund um Annemarie Hartz und Ilse Kremer zwölf Stunden im Einsatz für den guten Zweck. Es gab ein buntes Programm, erstmals zeigten Bogenschützen ihr Können.

Beim Abbau am Abend war auch Pfarrer Hieronim dabei. „Das Jubiläum wird ein ausführlicher Blick auf Grundsteinlegung und Einweihung der Pfarrkirche werden. Dabei sollen sich die Menschen der Großpfarrei gegenseitig kennenlernen“, so der Pfarrer, der auf die Unterstützung des Arbeitskreises (AK) Heimatgeschichte bauen kann. „Der AK sucht für eine Dokumentation Zeitzeugen, die Fotos vom Bau der Pfarrkirche oder der Einweihung beisteuern können. Am Dienstag, 6. September soll dies im Gasthaus Schuwer präsentiert werden“, so Horst Witte vom AK.

 Alte Fotos erinnern in der Kirche an das Ereignis.
Alte Fotos erinnern in der Kirche an das Ereignis. Foto: Hans Hurth

Mehr Infos gib es bei Horst Witte, Tel. (0 68 03) 5 28.