Die Leyen-Peppers rockten „Mama Mia“

Die Leyen-Peppers rockten „Mama Mia“

Der Schulchor des Blieskasteler Von der Leyen-Gymnasiums und ein polnischer Schulchor begeisterten ihr Publikum bei einem Chorkonzert.

(ert/red) Knapp hundert junge Sängerinnen und Sänger rockten auf der kleinen Bühne der Schulaula des Von der Leyen-Gymnasiums den Abba-Hit "Mamma Mia" und begeisterten damit nicht nur die Eltern und Lehrer, sondern auch Landrat Theophil Gallo und Hans Bollinger, die ebenfalls unter den Zuhörern des Abschlusskonzertes waren. Bereits zum zweiten Mal führten die Leyen-Peppers, der Schulchor des von der Leyen-Gymnasiums, mit einem polnischen Schulchor ein gemeinsames Chorprojekt durch. Die Gäste kamen von dem Gymnasium Nr. 5 aus Przemysl in Ostpolen und logierten in Spohns Haus.

"Neben den Chorproben hatten die Schüler auch Gelegenheit, auf einer gemeinsamen Fahrt nach Straßburg Kontakte zu knüpfen. Die Verständigung war so gut, dass am Ende des Projektes sogar kleine Liebesbriefe ausgetauscht wurden", so die der Leiterin des Chorprojektes, Susanne Gastauer, vom Blieskasteler Gymnasium.

Theophil Gallo begrüßte die jungen Sänger und das Publikum und hob die große Bedeutung solcher Jugendbegegnungen für die Völkerverständigung hervor. Zunächst präsentierte jeder Chor ein eigenes Programm. Die Zuhörer staunten über die präzise artikulierte polnische Sprache in den von den jungen Polen vorgetragenen Volksliedern wie "Hej, bystra woda" (Hey, helles klares Wasser) oder "Czerwone jabluszko" (Rotes Äpfelchen) und klatschen viel Beifall für die zu dem Song "Hit the Road, Jack" inszenierte Bühnenshow.

Der passend zu den temperamentvollen polnischen Volksliedern mit Bruststimme abgemischte Chorklang der rund 30 Jugendlichen stand völlig im Kontrast zu den glockigen Stimmen der Leyen-Peppers, die den Kanon "Dona nobis pacem" und den Song "Stay" zum Konzertprogramm beisteuerten. Mit rhythmischen Klatschen zu dem aus dem Film "Sister Act" bekannten Hit "Hail Holy Queen" sorgten die Von der Leyen-Schüler für Schwung in der Schulaula. Dann starteten beide Chöre zusammen mit Ethno-Kanon "Kuwate" das gemeinsame Programm, welches sie innerhalb von drei Tagen einstudiert hatten. Hans Bollinger, der ehemalige Leiter von Spohns Haus, auf dessen Initiative hin die Partnerschaft zwischen dem Saarland und der ostpolnischen Region "Podkarpackie" (Karpatenvorland) geschlossen wurde, freute sich als Musiker besonders über die musikalische Zusammenarbeit der Jugendlichen der beiden Länder und lobte am Ende des Konzertes das gemeinsam vorgetragene Quodlibet "Der Mond ist aufgegangen/ Herr bleibe bei uns". Schulleiter Christoph Kohl, der die Leyen-Peppers selbst auf dem Flügel begleitet hatte, bedankte sich für das große Engagement aller beteiligten Schüler. Das Programm des heutigen Konzertabends habe gezeigt, dass bei den deutschen und polnischen Schülern auf jeden Fall der "musikalische Funke" übergesprungen sei.

Projekt-Leiterin Susanne Gastauer überreichte er für die Durchführung des Chorprojektes einen Blumenstrauß, wie das Blieskasteler Gymnasium abschließend weiter mitteilt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung